Förderberatung für die 20 Mitgliedsverbände des DRK e.V.

Auftrag unseres Teams im DRK-Generalsekretariat ist die Beratung und Unterstützung der 19 DRK-Landesverbände sowie des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V. in Fragen der Finanzierung sozialer Projekte. Insbesondere beraten wir Sie zu Projektideen sowie (geplanten) Förderanträgen vor Einreichung beim jeweiligen Zuwendungsgeber und begleiten Sie gerne auch bei Fragen im weiteren Prozess. Außerdem bieten wir Schulungs- und Informationsangebote an, um Sie in Ihrer Arbeit zu unterstützen und Sie auf dem neuesten Stand zu halten.

 

Die Informationen auf dieser Seite können ebenfalls für potenzielle Antragstellende der anderen Verbandsebenen relevant sein. Die Förderberatung sowie die Prüfung von Anträgen nachgeordneter Gliederungen des DRKs (Kreisverbände, Ortsvereine usw.) erfolgt in der Regel durch unsere Mitgliedsverbände auf Landesebene. Sollte Ihnen die verantwortliche Person in Ihrem zuständigen Landesverband nicht bekannt sein, vermitteln wir gerne den Kontakt.

Haben Sie Feedback zu unserer Seite, kennen Sie ein weiteres interessantes Förderprogramm oder möchten Sie uns aus der Umsetzung Ihres geförderten Projekts berichten? Wir freuen uns von Ihnen zu hören! Schreiben Sie uns an foerderwesen(at)drk.de.

Informationen zur Förderung von Digitalisierungsprojekten finden Sie auf der Seite Fördermöglichkeiten für digitale Vorhaben


Aktuelle Informationen

  • Förderaufruf für das ESF+ Programm "WIR - Netzwerke integrieren Geflüchtete in den regionalen Arbeitsmarkt" gestartet

    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 25. April 2022 die Förderrichtlinie für das ESF-Plus-Programm "WIR - Netzwerke integrieren Geflüchtete in den regionalen Arbeitsmarkt" veröffentlicht. Damit können ab sofort bis zum 30. Mai 2022 Interessenbekundungen für das "WIR-Programm" über das Förderportal Z-EU-S (https://foerderportal-zeus.de ) eingereicht werden- vorbehaltlich der Genehmigung des Bundesprogramms duch die EU-Kommission. 

    Hierzu bietet das BAMS am Dienstag, 03. Mai 2022, von 11:00 bis 15:00 Uhr eine Online-Informationsveranstaltung an. Sie erhalten im Rahmen dieser Veranstaltung einen Überblick über das Programm WIR sowie die Neuerungen im Vergleich zum Vorgängerprogramm IvAF (Integration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen), sowie eine detaillierte Anleitung bis hin zum Einreichen einer Interessenbekundung.

    Bei Interesse melden Sie sich über https://reg.bmas.de/wir  zu dieser Veranstaltung an. Das Kennwort lautet: WIR.Info

    Hier ein paar nähere Informationen zum Förderprogramm: 

    Das Programm WIR wirkt sowohl auf individueller als auch auf struktureller Ebene. Geflüchteten ab 15 Jahren (mit Aufenthaltserlaubnis, -gestattung oder Duldung) soll individuell mit gezielten, auch längerfristigen Beratungs- und Unterstützungsangeboten dauerhaft die Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt erleichtert werden. Auch eine Unterstützung beim Übergang von der Schule ins Berufsleben ist möglich. Auf struktureller Ebene soll die Vernetzung mit regionalen Projekten, Behörden und Betrieben und die Kooperation mit der örtlichen Arbeitsverwaltung (Jobcenter, Agenturen für Arbeit) gestärkt werden. Ferner soll auch ein bundesweites Online-Modellvorhaben gefördert werden.

    Vorläufiger Zeitplan:

    •    Veröffentlichung der Richtlinie: 25. April 2022
    •    Informationsveranstaltung zur Interessenbekundung (IB): 3. Mai 2022
    •    Einreichen der IBen: 25. April bis 30. Mai
    •    Bewertung der IBen durch externe Gutachter*innen; anschließend Zu- und Absageschreiben: bis voraussichtlich Mitte Juli
    •    Einreichen der Förderanträge und Vorlage von Begleitschreiben: voraussichtlich Mitte Juli bis Mitte August
    •    Start der Projekte: 1. Oktober 2022
     

     

  • Förderaufruf für den EhAP Plus startet am 25.04.2022

    Mit dem EhAP Plus sollen neuzugewanderte EU-Bürger*innen sowie wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen und deren Kinder unter 18 Jahren bei der sozialen Eingliederung unterstützt werden. Dafür können z.B. Kommunen, Träger der freien Wohlfahrtspflege sowie sonstige gemeinnützige Träger zwischen 0,5 und 2 Millionen Euro beantragen.

    Vorläufiger Zeitplan:

    • Veröffentlichung der Richtlinie (vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrechnungshofes): 25. April 2022
    • Informationsveranstaltung zur Interessenbekundung (IB): 26. April 2022
    • Einreichen der (IBen): 20. April bis 25. Mai 2022
    • Bewertung der IBen durch externe Gutachter*innen; Anschließend Zu- Absageschreiben: bis Ende Juni 2022
    • Einreichen der Förderanträge und Vorlage von Begleitschreiben:
    • Juli bis Mitte August 2022
    • Start der ersten Projekte: 1. Oktober 2022

    Um Ihnen alle notwendigen Informationen und Hilfen für eine erfolgreiche Interessenbekundung zu vermitteln, findet am Dienstag, 26. April, von 10:00 bis 15:00 eine Informationsveranstaltung statt. Die Veranstaltung findet online per Webex statt. Sie erhalten im Rahmen dieser Veranstaltung einen Überblick über den EhAP Plus sowie die Neuerungen im Vergleich zum Vorgängerprogramm EHAP, sowie eine detaillierte Anleitung bis hin zum Einreichen einer Interessenbekundung.

    Sofern Sie in den Verteiler für eine Einladung mit einem Link zur Anmeldung aufgenommen werden möchten, senden Sie eine E-Mail an nachfolgende E-Mail-Adresse: ehap-plus(at)bmas.bund.de 

  • DRK-eigenes Förderprogramm für Klimaanpassung & ökologische Nachhaltigkeit startet am 15.06.2022

    Mit einem Gesamtvolumen von einer Million Euro will der Bundesverband verbandsweit Projekte aus den Themenfeldern Klimaanpassung, Klimaschutz & ökologische Nachhaltigkeit fördern. Mit dem Programm werden besonders innovative, zielgruppenübergreifende und nachhaltig konzipierte Projekte der DRK-Gliederungen unterstützt. 

    Bewerbungen können ab 15.06.2022 eingereicht werden 

    Ziel des Programms ist es zum einen, Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen im DRK zu fördern sowie Maßnahmen zur ökologischen Nachhaltigkeit dauerhaft zu etablieren. Zum anderen soll die Sensibilisierung sowie der Wissenstransfer in ehren- wie hauptamtlichen Strukturen durch Bildungs- und Beratungsangebote gefördert und das DRK als relevanter Akteur in den genannten Themenfeldern sichtbar gemacht werden. Darüber hinaus verfolgt das Programm die Zielsetzung, vulnerable Zielgruppen des DRK durch Resilienz- und Vorsorgestrategien vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen.  

    Begrüßt werden im Besonderen regional- oder verbandsübergreifende Gemeinschaftsprojekte, die DRK-Gliederungen gemeinsam mit anderen Organisationen oder Gliederungen einreichen sowie Projekte, die in den vom Hochwasser 2021 betroffenen Regionen umgesetzt werden sollen. Ebenso wünschenswert sind Projekteinreichungen, die eine möglichst hohe Reichweite erzielen und langfristig wirken. Eingereicht werden können sowohl laufende als auch neue Projekte. Förderfähig sind unter anderem Personal-, Honorar-, Verwaltungs- und Sachkosten. Pro Projekt kann eine maximale Fördersumme von 80.000 EUR vergeben werden. Die maximale Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre.  

    Die Antragsstellung erfolgt über ein Online-Antragsformular, welches für alle DRK-Gliederungen zur Verfügung steht. Bewerbungen können bis zum 15.05.2022 eingereicht werden. Fragen und Anmerkungen können über das E-Mail-Postfach klimaprogramm(at)drk.de gestellt werden. Zur vollständigen Ausschreibung gelangen Sie hier

  • Fördermittel für die Ukraine-Hilfe

    Eine erste Übersicht mit aktuellen Förderprogrammen haben wir für Sie zusammengestellt. Diese können Sie sich hier herunterladen.

     

    Weitere Informationen u. a. zu Fördermitteln stellt auch die Deutsche Stiftung Engagement und Ehrenamt unter folgendem Link zur Verfügung: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/ukrainehilfe/

    Unter folgendem Link gibt es ebenfalls eine Übersicht zu Fördermitteln, die laufend angepasst werden: https://blog-foerdermittel.de/2022/03/aktuelle-foerdermittel-fuer-die-ukraine-hilfe/

    Stand: 17. Mai 2022

  • [NEU] Der Förderwesen-Newsletter für den gesamten Verband!

    Mitte Dezember wird der erste Förderwesen-Newsletter für den gesamten Verband veröffentlicht. Damit möchten wir als Förderwesen Sie ca. einmal im Quartal über neue Förderprogramme und Ausschreibungen, nahende Fristen, interessante VeranstaltungenFördermöglichkeiten abseits der Soziallotterien und Entwicklungen in der Förderlandschaft informieren.  Er richtet sich an alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden des DRK, die sich für Finanzierungsthemen interessieren.

    Die Anmeldung ist hier auf DRK-Wohlfahrt.de möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Anmeldung noch einmal bestätigen müssen. Diese E-Mail könnte im Spam-Ordner ankommen.

    Wir freuen uns sehr über Anmeldungen von Kolleginnen und Kollegen aus DRK-Landes- und Kreisverbänden, Ortsvereinen und Einrichtungen!

     

  • BMU Kommunalrichtlinie (Förderung für mehr Klimaschutz in sozialen Einrichtungen)

    Zum 1. Januar 2022 tritt die Novellierung der BMU Kommunalrichtlinie in Kraft. Antragsberechtigt sind erstmals auch Wohlfahrtsverbände. Das BMU fördert über dieses Programm ein breites Spektrum an Maßnahmen und Themen: von Personal für die Erstellung und Umsetzung von Konzepten und Maßnahmen im Bereich Klimaschutz, Energie- und Umweltmanagements (z. B. Klimaschutzkoordinatoren und -managerinnen), über Machbarkeitsstudien und Beratungsleistungen bis hin zu Investitionen. Art und Höhe der Förderung, sowie Förderquote variieren je nach beantragtem Förderschwerpunkt. Förderanträge können ganzjährig ab dem 1. Januar 2022 über den Projektträger Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH gestellt werden. Bis Ende 2022 sind die einzubringenden Eigenmittelanteile reduziert. Weitere Informationen zur neuen Kommunalrichtlinie finden Sie hier.


    Dass die Öffnung des Programms für die Wohlfahrtsverbände gelungen ist, wissen wir erst seit kurzem. Wir werden im Generalsekretariat Vorschläge erarbeiten, wie wir die beteiligten DRK-Gliederungen gemeinsam mit den Landesverbänden bestmöglich koordinieren und innerhalb des DRK zu einem Wissenstransfer beitragen können.

     

     

Fördermöglichkeiten auf einen Blick

  • Aktion Mensch

    Förderfähige Zielgruppen

    • Menschen mit Behinderung
    • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahren
    • Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten (Obdachlosigkeit, in gewaltgeprägten Lebensumständen, nach Entlassung aus geschlossenen Einrichtungen)

    Förderschwerpunkte

    • Arbeit
    • Barrierefreiheit und Mobilität
    • Bildung und Persönlichkeitsstärkung
    • Freizeit
    • Wohnen

    Nützliche Links

     

  • Deutsche Fernsehlotterien/Stiftung Deutsches Hilfswerk (DHW)

    Förderfähige Zielgruppen

    • Menschen, die aus sozialen oder gesundheitlichen Gründen von Benachteiligung betroffen oder bedroht sind (u. a. ältere Menschen, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, Familien, Menschen mit Fluchterfahrung)

    Förderschwerpunkte

    • Quartiersentwicklung und Nachbarschaft
    • Soziale Maßnahmen
    • Bau und Ausstattung
    • Modellhafte Projekte zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen

    Nützliche Links

     

  • GlücksSpirale

    Förderfähige Zielgruppen

    • Menschen mit einer geistigen-, körperlichen, seelischen und/oder einer
      Sinnesbehinderung oder die davon bedroht sind
    • Psychisch- sowie suchtkranke Menschen
    • Kinder und Jugendliche
    • alte Menschen
    • Menschen in besonderen Lebensverhältnissen mit besonderen sozialen
      Schwierigkeiten
    • Menschen, die aufgrund ihrer gesundheitlichen und/oder sozialen Situation
      der Hilfe bedürfen
    • Organisationen, Einrichtungen und Dienste der Bundesverbände der freien Wohlfahrtspflege sowie deren Gliederungen und ihnen angeschlossene Träger

    Förderschwerpunkte

    • Aus-, Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen
    • Projekte
    • Investitionen in Erwerb, Bau und Ausstattung von Immobilien
    • Starthilfen für neue Angebote

    Nützliche Links

     

  • Revolvingfonds

    Seit 1. Januar 2020 können Einrichtungen der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege sowie deren Untergliederungen in Gesamtdeutschland Darlehen bei der Bank für Sozialwirtschaft im Rahmen des Revolvingfonds beantragen. 

    Förderfähig sind:

    Überregionale Einrichtungen und Aufgaben der Freien Wohlfahrtsverbände, besonders:

    • Regionale Träger mit überregionaler Aufgabenstellung,
    • Überregionale Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege,
    • Modellvorhaben und
    • bundeszentrale Einrichtungen.

    Förderfähige Kosten

    • Erwerb von Grundstücken/Gebäuden,
    • Investitionen in den zeitgemäßen Ausbau, Neubau-, Umbau- und Sanierungsbaumaßnahmen 
    • und der in diesem Zusammenhang betriebsnotwendigen Ausstattung.

    Wichtiger Hinweis

    Die Unterlagen für die Antragstellung senden wir Ihnen gerne bei Bedarf zu. Schreiben Sie uns dafür an revolvingfonds(at)drk.de.

    Nützliche Links

Weitere Fördermöglichkeiten

  • aidFIVE

    aidFIVE, eine Tochter der Stiftung Deutsches Hilfswerk, ist eine neue Soziallotterie, die ab März 2022 Anschubfinanzierungen für soziale Projekte mit Kindern und Jugendlichen sowie hilfsbedürftigen Menschen ermöglicht. Es können Personal- sowie Sachkosten gefördert werden. Die Projektauswahl erfolgt unter Mitbestimmung der Mitspieler:innen. Die Antragstellung ist 4x im Jahr jeweils zum Quartalsende möglich. 

    Förderfähige Zielgruppen 

    • Kinder und Jugendliche 

    • Hilfsbedürftige Menschen (Menschen, die in unserer Leistungsgesellschaft aus ganz verschiedenen Gründen geringere Chancen haben als andere) 

    Förderhöhe 

    • Keine Mindest- oder Höchstfördersumme, aber durchschnittlich 40.000-60.000 Euro pro Projekt 

    Laufzeit 

    • Bis zu 2 Jahren (bei Bedarf und erfolgreicher Projektumsetzung kann um 1 weiteres Jahr verlängert werden) 

    Weitere Informationen finden Sie hier: Förderung | aidFIVE 

  • Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE)

    Die DSEE hat eine Vielzahl von Förderprogrammen zur Stärkung des Ehrenamtes und veröffentlicht unterjährig meist mehrere Programmlinien. Die Stiftung arbeitet bisher nach dem First-Come-First-Serve–Prinzip daher ist Schnelligkeit in der Antragstellung großgeschrieben.  Die Antragsvoraussetzungen und Fristen entnehmen Sie bitte der Förderwebsite der DSEE zu der Sie hier gelangen.

    Über aktuelle Ausschreibungen unterrichten wir Sie zeitnah und regelmäßig über unseren Newsletter, den Sie hier abonnieren können.

    Bei Fragen zu aktuellen Ausschreibungen im Bereich des Sozialen Ehrenamts können Sie Bettina Strelau (B.Strelau(at)drk.de) kontaktieren.

  • Digitalisierung - Übersicht der Fördermöglichkeiten

    Die verschiedenen Fördermöglichkeiten zur Finanzierung digitaler Vorhaben haben die Kompetenzzentren Digitalisierung auf einer eigenen Seite für Sie zusammengestellt. Hier finden Sie die verschiedenen Förderprogramme passend zur Zielgruppe des geplanten Projektes: 

    Fördermöglichkeiten Digitalisierung

  • EhAP+ Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (Aufruf zur Interessensbekundung ab 21.04.2022)

    Innerhalb des Hilfsfonds EhAP+ können Projekte gefördert werden, die die Lebenssituation von armutsgefährdeten und von sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen verbessern sollen. Die Projekte werden im Kooperationsverbund mit einer Kommune umgesetzt. Der erste Aufruf soll im ersten Quartal 2022 erfolgen, dafür wird es eine 6-Wochen-Frist zur Interessensbekundung geben.  

    Förderfähige Zielgruppen

    • Besonders benachteiligte neuzugewanderte Unionsbürger*innen und ihre Kinder

    • Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Personen (u.a. auch "Care Leaver" ab 18 Jahren, also junge Erwachsene, die einen Teil ihres Lebens in der stationären Kinder- und Jugendhilfe – zum Beispiel in betreuten Wohngruppen/Kinderheimen oder Pflegefamilien – verbracht haben und sich am Übergang in ein eigenständiges Leben befinden) 

    Förderschwerpunkte

    • Zusätzliche Personalstellen (insbesondere Berater:innen)

    • Neue/Weitere Zugangsmöglichkeiten zu bestehenden Hilfsangeboten für Betroffene 

    Laufzeit

    • voraussichtlich 4 Jahre 

    Weitere Informationen zum ESF+-Förderprogramm EhAP+ finden Sie hier

  • Erasmus+

    Die Europäische Kommission hat die Aufforderungen im Rahmen von Erasmus+ für das Jahr 2022 veröffentlicht. Mit einer Aufstockung der Mittel um fast 3,9 Mrd. Euro für das nächste Jahr wird Erasmus+ Möglichkeiten für Aufenthalte im Ausland, Praktika, Lehrstellen, Personalaustausch und grenzüberschreitende Kooperationsprojekte in verschiedenen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie der Jugendarbeit bieten. Das Programm wird junge Menschen weiterhin unterstützen und ihre Teilhabe am demokratischen Leben fördern und damit erheblich zu den Zielen des Europäischen Jahres der Jugend 2022 beitragen.  ​

    Hier eine Übersicht der Antragsfristen:​

    Leitaktion 1: Lernmobilität  ​

    • Erasmus-Akkreditierung im Bereich Jugend: 23.02.2022​

    • Mobilität von Einzelpersonen in den Bereichen allg. und berufliche Bildung sowie Erwachsenenbildung: 23.02.2022​

    • Virtuelle Austauschaktivitäten in den Bereichen Hochschulbildung und Jugend: 26.09.2022​

    • Mobilität von Einzelpersonen im Bereich Jugend: 04.10.2022 ​

    • DiscoverEU Inklusion: 04.10.2022​

    • Erasmus-Akkreditierungen in den Bereichen allg. und berufliche Bildung sowie Erwachsenenbildung: 19.10.2022 ​

    Leitaktion 2: ​Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Einrichtungen  ​

    • Kooperationspartnerschaften im Bereich allgemeine und berufliche Bildung sowie Jugend: 23.03.2022 ​

    • Kleinere Partnerschaften in den Bereichen Schulbildung, berufliche Bildung, Erwachsenenbildung sowie Jugend: 23.03.2022​

    • Zentren der beruflichen Exzellenz: 07.09.2022​

    • Erasmus+-Lehrkräfteakademien: 07.09.2022​

    • Innovationsallianzen: 15.09.20222​

    • Kleinere Partnerschaften in den Bereichen  Schulbildung, berufliche Bildung, Erwachsenenbildung sowie Jugend: 04.10.2022​


    Weitere Informationen finden Sie bei den entsprechenden Nationalagenturen NABIBB und Jugend für Europa. Wenn Sie vorhaben, EU-geförderte Projekte im Bereich Jugend beantragen, zum Beispiel über Erasmus+, sollten Sie unbedingt einen Bezug zum Europäischen Jahr der Jugend herstellen. ​

  • Klimaschutz und Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen - Förderprogramme des Bundesumweltministeriums

    Das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert Maßnahmen für mehr Klimaschutz und zur Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen. Zu den zwei bereits bestehenden Förderprogrammen "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" und "Sozial & Mobil", kommen ab Januar 2022 Fördermöglichkeiten innerhalb der Kommunalrichtlinie hinzu. Mit ihrer Novellierung zum 01.01.2022 sind erstmals auch Sozial- und Wohlfahrtsverbände antrgsberechtigt.

    > Zum Förderprogramm  Kommunalrichtlinie: Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalem Umfeld

    Das Förderprogramm "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" mit einem Gesamtfördervolumen von 150 Millionen Euro wird von 2020 bis 2023 soziale Einrichtungen dabei unterstützen, sich gegen die bereits spürbaren Folgen des Klimawandels wie Hitze oder Starkregen zu wappnen. 

    > Zum Förderprogramm Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“

    Das Förderprogramm "Sozial & Mobil" mit einem Gesamtfördervolumen von 200 Millionen Euro wird von 2020 bis 2022 soziale Dienste bei der Umrüstung ihrer Fahrzeugflotten auf E-Mobilität und dem Aufbau einer für den Betrieb der Fahrzeuge notwendigen Ladeinfrastruktur unterstützen. Die Frist für die voraussichtlich letzte Förderrunde endet am 01. März 2022!

    > Zum Förderprogramm „Sozial & Mobil“

  • rückenwind³ für Vielfalt, Wandel und Zukunftsfähigkeit in der Sozialwirtschaft (Aufruf im 2. Quartal 2022 erwartet)

    Das ESF+ Programm rückenwind³ ist speziell für gemeinnützige Akteure der Wohlfahrtspflege ausgelegt. Hier können Projekte finanziert werden, die neue Arbeitsmodelle, Qualifzierungsprogramme für Mitarbeitende sowie Anpassungen für neue (digitale) Arbeitskontexte umsetzen. Der Finanzierungszuschuss liegt bei 50%, die 50% Eigenbeteiligung werden vor allem über Personalfreistellungen (zum Beispiel für Weiterbildungen) gegenfinanziert.   

    Förderfähige Zielgruppe 

    • Fachkräfte in sozialen Arbeitsfeldern 

    Förderschwerpunkte

    • moderne Arbeitsmodelle und Arbeitsorganisation

    • digitale und analoge Einstiegs- und Anpassungsqualifizierungen, Kompetenzerweiterung

    • Umgang mit neuen Arbeitsplatztechnologien

    • Personalgewinnung und Personalbindung

    • Führungs- und Unternehmenskultur 

    Laufzeit

    • 3 Jahre 

    Weitere Informationen zum ESF+-Förderprogramm rückenwind3 finden Sie hier

  • Soziale Teilhabe älterer Menschen (ESF+)

    Das Programm finanziert Maßnahmen zur begleitenden Unterstützung beim Übergang aus dem Erwerbsleben in die Rente und die Stärkung der sozialen Teilhabe durch die Inanspruchnahme von Beratungs-, Begleitungs- sowie anderen bedarfsspezifischen Hilfsangeboten. Die Besonderheit dieses Programms liegt darin, dass auch ehrenamtliche Strukturen gefördert werden. 

    Förderfähige Zielgruppe  

    • über 60-jährige Menschen, die von sozialer Ausgrenzung und Armut bedroht sind 

    Förderschwerpunkte  

    • Verbesserung der Einkommens- und Lebenssituation älterer Beschäftigter (über 60-Jährige), sowohl während der aktiven Berufstätigkeit als auch in der nachberuflichen Phase

    • Stärkung der sozialen Teilhabe älterer Menschen (über 60-Jährige):  Entwicklung nachhaltiger fachlicher Strukturen für die soziale Arbeit mit einsamen und/oder sozial isolierten älteren Menschen. Dazu zählt der gezielte Ausbau der offenen Seniorenarbeit mit niedrigschwelligen Unterstützungs-, Bildungs-, Beratungs-, Kommunikations- und Freizeitangeboten. Zentral sind dabei die Stärkung der regionalen Netzwerkarbeit und der Ausbau des freiwilligen Engagements. 

    Laufzeit

    •  5 Jahre 

    Weitere Informationen zum ESF+-Förderprogramm Soziale Teilhabe älterer Menschen finden Sie hier

     

  • AMIF 2021-2027 (Aufruf im 2. Quartal 2022 erwartet)

    Im Rahmen des Asyls, Migration und Integration Fonds (AMIF) werden Projekte gefördert, die sich insbesondere mit den Bereichen Asyl, legale Migration, Integration, europäische Solidarität und Rückkehr beschäftigen.
    Der derzeit erwartete AMIF Förderaufruf bezieht sich auf die Förderperiode 2021-2027. Derzeit wird der Entwurf des Nationalen Programmes für den AMIF 2021-2027 von der Europäischen Kommission geprüft. Mit der Veröffentlichung des nationalen Förderaufrufs ist ab März zu rechnen. Die Förderrichtlinie wird gemeinsam mit dem Aufruf veröffentlicht. 


    Ziele 

    • Stärkung und Entwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems
    • Legale Migration und Förderung der wirksamen Integration von Nicht-EU-Bürgern
    • Bekämpfung irregulärer Migration und Förderung effektiver Rückkehr und Rückübernahme
    • Solidarität durch Stärkung der Zusammenarbeit und Aufteilung der Verantwortung zwischen den EU-Mitgliedsstaaten

    Förderfähige Zuwendungsempfänger 

    • juristische Personen des privaten Rechts und Personengesellschaften
    • juristische Personen des öffentlichen Rechts
    • internationale Organisationen
    • Kooperationspartnerschaften

    Förderzeitraum

    • 01.01.2021-31.12.2029

    Voraussichtliche Projektlaufzeiten (vorbehaltlich der Veröffentlichung der Förderrichtlinie):

    • maximal 36 Monate

    Finanzierung (vorbehaltlich der Veröffentlichung der Förderrichtlinie):

    • Voraussichtliche Mindestfördersumme: 100.000,00 Euro
    • Voraussichtliche Ko-Finanzierungsquote:
      • Grundsätzlich 75 % Anteilsfinanzierung, 25 % Ko-Finanzierung durch den Antragssteller
      • In Ausnahmefällen 90 % Anteilsfinanzierung, 10 % Ko-Finanzierung durch den Antragssteller

    Weitere Informationen zum nationalen AMIF finden Sie hier.

So erreichen Sie uns

E-Mail

Unsere E-Mail-Adressen für die verschiedenen Fördermöglichkeiten:

Sie haben ausführlichere Fragen zu einem laufenden oder geplanten Antragsverfahren? Wir freuen uns über eine Nachricht an die zutreffende E-Mail-Adresse.

Um Ihre E-Mail bestmöglich bearbeiten zu können, helfen Sie uns, wenn Sie Ihr Anliegen kurz beschreiben und uns Ihre Telefonnummer sowie ggf. die Nummer des Antrags in Ihrer E-Mail mitteilen.

Telefon

Unsere Servicenummer für Sie

Haben Sie eine allgemeine Frage zu den Soziallotterien oder eine kurze Rückfrage zu einem laufenden oder geplanten Antrag? Dann nutzen Sie gerne unsere Telefonsprechzeiten:

  • montags und mittwochs 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr
  • dienstags und donnerstags 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr 

Sie möchten eine Frage außerhalb unserer Telefonsprechzeiten klären? Gerne können Sie uns eine E-Mail mit Rückrufwunsch senden und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Individueller Beratungstermin

Sie haben eine allgemeine Anfrage? Schreiben Sie uns an:

Möchten Sie eine umfassende Förderberatung zu einer Projektidee oder einem laufenden Antrag? Dann schicken Sie uns gerne eine Nachricht an die zutreffende E-Mail-Adresse und wir melden uns bei Ihnen, um einen Termin zu vereinbaren.

Gerne können Sie auch ein gemeinsames Beratungsgespräch mit dem Antragstellenden bei uns anfragen. 

Für eine gut vorbereitete Beratung bitten wir Sie darum, uns bis spätestens 24 Stunden vor dem Termin Ihre Projektskizze oder den laufenden Antrag per E-Mail zu schicken.


Ihre Ansprechpersonen zu den weiteren Fördermöglichkeiten


Weiterführende Links

Hier haben wir für Sie weitere hilfreiche Links rund um die Themen des Förderwesens gesammelt:

 

Sie kennen noch weitere gute Seiten rund um das Thema Fördermittel, die wir im Verband bekannter machen sollten? Schreiben Sie uns gerne an foerderwesen(at)drk.de.

Title

zum Anfang