Jörg F. Müller / DRK

Eintrag

#drk_im_blick | „Der Schritt in die Beratung ist unfassbar schwierig. Wir haben große Achtung vor den Menschen, die zu uns kommen.“

Verena Raschke, 43 Jahre, ist Sozialtherapeutin und leitet die Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtkranke und Angehörige im DRK KV Leipzig-Land. Jede Abhängigkeitserkrankung sei von Stigmatisierung betroffen, sagt sie. Sie habe ein Grundherz für suchtkranke Menschen, eine besondere Form der Empathie. Dieses Grundherz könne man auch in sich entdecken, wenn man noch nie etwas mit Sucht zu tun hatte. Sie selbst hat es so erlebt.

Kommentare

Title

zum Anfang