Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Newsletter
Jugendhilfe
Newsletter Jugendhilfe 2. Quartal 2018
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Inhalt
 Aktuelles

In eigener Sache

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Interessierte,

heute übersenden wir Ihnen den aktuellen Newsletter "Jugendhilfe", Ausgabe: 2. Quartal 2018. Wir wünschen eine anregende Lektüre, einen schönen Sommer und erholsame Ferien!

Herzliche Grüße,

Ihr Team der Jugendhilfe und Jugendsozialarbeit im DRK Generalsekretariat: Mascha Angrick, Alexandra Hepp, Dr. Oliver Trisch, Kerstin Uelze

 Positionierungen

Zwischenruf: Verschärfte Sanktionsregelungen im SGB II für unter 25‐Jährige abschaffen!

Nach der Anhörung zum Thema „Sanktionen im SGB II“ im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales fordert der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit erneut die Abschaffung der verschärften Sanktionen für die Unter-25-Jährigen. Eine verschärfte Bestrafung ist weder aus pädagogischer noch aus arbeitsmarktpolitischer Sicht sinnvoll und zielführend.

Zum Papier: Lesen Sie hier den Zwischenruf "Verschärfte Sanktionsregelungen im SGB II für unter 25‐Jährige abschaffen!"

 Projekte & Programme

Für Demokratie, gegen Extremismus – Bundesprogramm „Demokratie leben!“ entfristet

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird entfristet und damit auch nach 2019 weitergeführt. Das Programm soll zukünftig noch besser mit den Aktivitäten der Länder, der Kommunen und der Zivilgesellschaft verzahnt werden und weiterhin Initiativen, Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürgern unterstützen, die sich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander einsetzen.

Zivilgesellschaftliches Engagement für unsere Demokratie und gegen jede Form des Extremismus ist eine Grundvoraussetzung für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Zentrale Orte dieser gelebten Demokratie sind die bundesweit rund 600 durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ direkt geförderten Projekte. Durch das Programm werden derzeit in ganz Deutschland insgesamt 265 Städte, Gemeinden und Landkreise darin unterstützt, Handlungskonzepte zur Förderung von Demokratie und Vielfalt zu entwickeln. Dies geschieht im Rahmen von lokalen „Partnerschaften für Demokratie".

2017 war das Bundesprogramm mit einem finanziellen Volumen von 104,5 Millionen Euro ausgestattet. Für den Haushalt 2018 wurde seitens des BMFSFJ eine Summe von 115,5 Millionen Euro angemeldet.

Weiterführende Informationen sind auf der Internetseite des Bundesprogramms zu finden: www.demokratie-leben.de.

Förderprogramm: "Kultur trifft Digital: Stark durch digitale Bildung und Kultur“

Die Stiftung Digitale Chancen ist seit Anfang dieses Jahres Programmpartner im Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mit dem Projekt "Kultur trifft Digital: Stark durch digitale Bildung und Kultur" ermöglicht die Stiftung Digitale Chancen sozial- und bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren das Erleben und Gestalten kultureller Werke mit Hilfe digitaler Medien. Es setzt sich aus einem eintägigen digitalen Orientierungsparcours und einem darauf aufbauenden zwei- bis fünftägigen kreativen medienpraktischen Projekt zusammen und soll in Kooperation mit mindestens zwei lokalen Partnern als Bündnis für Bildung stattfinden. Diese Partner können Familien-, Freizeit- oder Jugendeinrichtungen sowie Kultureinrichtungen oder Freiwilligenagenturen sein.

Seit Anfang Mai ist das Projekt online und nimmt Interessenbekundungen von interessierten Einrichtungen an. Alle wichtigen Informationen sind unter www.kultur-trifft-digital.de zu finden.

Fragen und Infos:

Carolin Müller-Bretl und Sandra Liebender

Tel: +49 (0) 30 437 277-40

Email: info@kultur-trifft-digital.de 

 Thema Kinderrechte

Parallelberichterstattung UN-Kinderrechtskonvention Thema Gesundheit

Das DRK/JRK wird bei der Parallelberichterstattung zur UN-Kinderrechtskonvention die Patenschaft für das Thema Gesundheit übernehmen. Bis zum 31. August soll ein erster gemeinsamer Entwurf erarbeitet werden, der dann am 25.09.2018 bei der Mitgliederversammlung der National Coalition (NC) vorgestellt wird. Die Koordination für das Thema Gesundheit übernimmt für das DRK-Generalsekretariat Mascha Angrick.

Stellungnahme des DRK zum 5. & 6. Staatenberichtsverfahren zur Kinderrechtskonvention

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) setzen sich im Zeichen der Menschlichkeit für das Leben, die Gesundheit, das Wohlergehen, den Schutz, das friedliche Zusammenleben und die Würde aller Menschen ein. Aus dem Grundsatz der Menschlichkeit ergibt sich, dass das DRK und das JRK Kinder und Jugendliche als eigenständige Persönlichkeiten achtet, deren Menschenwürde den gleichen Stellenwert wie die eines Erwachsenen hat. Die Konvention über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen (UN KRK) ist daher fester Bestandteil und Leitlinie der sozialen Arbeit des DRK und des JRK.

Das DRK und das JRK verstehen es als ihre Grundverpflichtung, den Verletzlichsten unserer Gesellschaft zur Seite zu stehen. Gesundheit und Gesundheitsfürsorge für Kinder und Jugendliche bilden daher einen wichtigen Teil ihrer Arbeit. Daher bitten wir die Bundesregierung in ihrem fünften und sechsten Staatenbericht zu den Übereinkommen über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen einen Fokus auf den Artikel 24 Gesundheitsvorsorge zu richten.

Zur vollständigen Stellungnahme gelangen Sie hier.

 Veröffentlichungen

Neue Ausgabe der Fachzeitschrift DREIZEHN: „Lebendige Demokratie. Die Aufgabe der Jugendsozialarbeit“

Die neue Ausgabe der DREIZEHN hat den Themenschwerpunkt „Lebendige Demokratie. Die Aufgabe der Jugendsozialarbeit“. Zur Sprache kommen die Themen politische Bildung, Ausgrenzung, Empowerment, Geschlechterkonstruktionen, Rechtspopulismus und Wahlergebnisse einer Wahl für Kinder und Jugendliche.

Jugendliche und junge Erwachsene sollten so früh wie möglich eingebunden werden, damit Engagement und Gestaltungswille entwickelt und gefördert werden können. Doch wie funktioniert politische Jugendbildung? Wie kann man der angeblichen Politikverdrossenheit unserer Jugend entgegenwirken? Das sind einige der Fragen, die mit den verschiedenen Beiträgen beantwortet werden.

Die Ausgabe 19 der DREIZEHN finden Sie hier

 Veranstaltungen

Intrapreneurship-Tagung des DRK am 16. August 2018 in Kassel

Am 16. Aug. 2018 findet in Kassel die Intrapreneurship-Tagung des DRK statt. Die Tagung richtet sich an haupt- und ehrenamtlich Engagierte aus den sozialen Aufgabenfeldern.

Intrapreneurs sind haupt- und ehrenamtlich Engagierte aus dem DRK, die unternehmerisch denken und handeln. Sie geben wichtige Impulse für Veränderung und gestalten so den gesellschaftlichen Wandel vor Ort. Auf allen Verbandsebenen des DRK begegnen sie aktuellen Herausforderungen mit neuen Ideen und gehen alternative Wege in der Wohlfahrtspflege. Intrapreneurs aus den sozialen Aufgabenfeldern des DRK miteinander zu vernetzen und ihnen wirksame Methoden für ihr Engagement an die Hand zu geben, ist das Ziel der Intrapreneurship-Tagung des DRK.

Wann? 16. August 2018 | Wo? KulturBahnhof Kassel | Wer? Haupt- und ehrenamtlich Engagierte aus den sozialen Aufgabenfeldern des DRK

Weitere Informationen & Anmeldung finden Sie hier

Kontakt: jaehnerh@drk.de | 030 85404820

Fachtagung der BAG ÖRT: „Extremismus und Populismus – Jugendsozialarbeit zeigt Rückgrat!“ - 24./25.09.2018, Berlin

„Extremismus und Populismus – Jugendsozialarbeit zeigt Rückgrat!“ ist der Titel der BAG ÖRT Fachtagung am 24. + 25.09.2018 in Berlin, die im Rahmen des Kooperationsverbundes Jugensozialarbeit durchgeführt wird. Das Thema wird aus Sicht der Jugendsozialarbeit aufgegriffen und bieten eine Reihe interessanter Fachvorträge, Diskussionsrunden und Foren an. Unter anderem werden die jugendpolitischen Sprecher*innen der Bundestagsfraktionen zu dem Thema diskutieren.

Die Programm mit weiteren Informationen zur Tagung sowie das Anmeldeformular finden hier.

DRK-Jahrestagung Jugendsozialarbeit: "Psychische und physische Gesundheit fördern - durch Resilienzförderung, Achtsamkeit & Bewegung", 23.-26.10.2018, Hamburg

Die diesjährige Jahrestagung der DRK-Jugendsozialarbeit findet vom 23.- 26.10.2018 in Hamburg unter dem Motto „Psychische und physische Gesundheit fördern - durch Resilienzförderung, Achtsamkeit & Bewegung“ statt.

In einer zunehmend komplexer werdenden Welt nehmen physischer und psychischer Stress unvermeidlich zu – das bleibt weder für Kinder und Jugendliche, noch für die Systeme der Kinder- und Jugendhilfe bzw. Schule folgenlos. In dem Maß, wie sich die gesellschaftlichen Entwicklungen verändern, verändern sich auch die Anforderungen an beide Systeme. Gerade auch für die Jugendsozialarbeit/ Schulsozialarbeit ist es von zentraler Bedeutung, die Veränderungen, die sich infolgedessen in Bezug auf die psychische Gesundheit und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen ergeben, mit in den Blick zu nehmen. Insofern gerade ihr die besondere Aufgabe zukommt, sich positiv auf die individuelle Entwicklung aller Kinder und Jugendlichen auszuwirken.

Vor diesem Hintergrund wollen wir uns im Rahmen der Veranstaltung gemeinsam vertiefend mit folgenden Fragen beschäftigen: Wie ist es um die psychische Gesundheit und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland bestellt? Was sind die Lebens- und Lernbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen? Welche interdiziplinären Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie und neurowissenschaftlich-kognitiven Grundlagenforschung sind für die pädagogische Praxis relevant? Welche Bedeutung hat die Resilienzförderung für die Jugendsozialarbeit/ Schulsozialarbeit? Welche Bewegungs- und Achtsamkeitsbasierten Methoden gibt es bereits, um Resilienz zu fördern?

Eingeladen sind Fach- und Führungskräfte der Kinder- und Jugendhilfe der DRK Landes- und Kreisverbände.

Zur Anmeldung und zum Programm gelangen Sie hier.

Weitere Informationen: Alexandra Hepp: heppa@drk.de

Ausschreibung: DRK-Wohlfahrtskongress 31.01.-01.02.2019 in Berlin

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir beim Wohlfahrtskongress des DRK die Bedeutung und Rolle der Freien Wohlfahrtspflege in den Blick nehmen. Ziel ist es, den Fachdiskurs aufzugreifen, neue Impulse zu setzen und Konzepte zu entwickeln, um eine zukunftsfähige Wohlfahrtspflege zu stärken. Der Wohlfahrtskongress richtet sich an die interessierte Fachöffentlichkeit aus den Verbänden, Politik, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

Merken Sie sich schon jetzt folgenden Termin vor: Wandel. Weitsicht. Wohlfahrt! Ideen, Konzepte und Impulse für eine zukunftsfähige Wohlfahrtspflege 31. Januar bis zum 01. Februar 2019 Urania, Berlin.

Gerne möchten wir das Programm des Kongresses mit Ihnen gemeinsam gestalten und laden Sie recht herzlich ein, Themenvorschläge für den Kongress einzureichen. Wir suchen Expertinnen und Experten, die auf dem Wohlfahrtskongress mit einem Beitrag präsent sein möchten.

Nähere Informationen zur Ausschreibung (Einreichungsfrist 15. Juli 2018) finden Sie hier.

  Kontakt

DRK-Generalsekretariat

Team Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Mascha Angrick
Jugendsozialarbeit
Telefon: 030 8 54 04 - 286
E-Mail: angrickm@drk.de

Dr. Oliver Trisch
Jugendsozialarbeit
Telefon: 030 8 54 04 - 226
E-Mail: trischo@drk.de 

Alexandra Hepp
Jugendsozialarbeit
Telefon: 030 8 54 04 - 384
E-Mail: heppa@drk.de

Kerstin Uelze
Jugendhilfe
Telefon: 030 8 54 04 - 392
E-Mail: uelzek@drk.de


Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727