Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Newsletter
Flucht und Migration
Nr. 9-2018 vom 02.10.2018
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Inhalt

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Neustart unserer Website drk-wohlfahrt.de (dazu mehr weiter unten) haben wir im Themenfeld Flucht & Migration unsere aktuellen Arbeitsschwerpunkte neu abgebildet und jeweils mit den passenden Kontaktdaten versehen. Schauen Sie mal rein und geben uns gerne eine Rückmeldung! Mit dem Start der neuen Website hat sich auch unser Newsletter (mindestens optisch) verändert - leider klappt da noch nicht alles, aber wir arbeiten daran.

Wie bisher auch können Sie sich für den Newsletter über folgenden Link an- oder abmelden: Newsletter DRK-Wohlfahrt Flucht & Migration und natürlich können Sie den Newsletter auch gerne weiterleiten.

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 Neues aus dem DRK

DRK-Empfehlungen zur Unterbringung von Geflüchteten

Die Idee der AnKER-Zentren beschäftigt Politik und Gesellschaft gleichermaßen. Am 12.09.2018 stellt die Bundesregierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage nunmehr klar, es wird kein „starres“ Konzept geben, sondern „individuelle Vereinbarungen“ über die Ausgestaltung zwischen BMI und den in Betracht kommenden Ländern.

Genau hier können die Empfehlungen zur Unterbringung von Geflüchteten, die im August 2018 veröffentlicht worden sind, herangezogen werden. Die Empfehlungen sind das Ergebnis eines umfassenden Austauschprozesses und tragen die Erfahrungen und Expertise des Verbandes zusammen. Sie konzentrieren sich dabei auf Fragen, die sich in der Sozialbetreuung ergeben. Ziel ist es, in der Konzeption neuer Einrichtungen sowie für die Weiterentwicklung bestehender Einrichtungen auf die aus Sicht des DRK zu berücksichtigenden Aspekte hinzuweisen und Lösungsvorschläge für einzelne Fragestellungen einzubringen. 

Die Empfehlungen können Sie sich beim Klicken auf diesen Link herunterladen.

Was ist Ihre Meinung zur neuen DRK-Wohlfahrt.de?

Nach etwa einem Jahr konzeptioneller und inhaltlicher Arbeit ist die neue Webseite der DRK-Wohlfahrtspflege nun online. Das Fachportal www.DRK-Wohlfahrt.de vereint die bisherigen Webauftritte des Bereiches, inklusive interkultureller Öffnung sowie Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Sie soll insbesondere Fach- und Führungskräfte aus dem DRK, Journalistinnen und -Journalisten sowie Netzwerk- und Kooperationspartnerinnen und -partner ansprechen. Auf dem Weg zum Relaunch der www.DRK-Wohlfahrt.de haben wir uns viel mit den Wünschen und Bedarfen unserer Zielgruppen beschäftigt und sind nun sehr gespannt, ob wir damit richtig liegen. Um das herauszufinden, brauchen wir Ihre Hilfe!

Um die www.DRK-Wohlfahrt.de weiter zu verbessern, bitten wir Sie, uns ihr Feedback zu senden. Sie können dies gern per E-Mail flucht-migration[at]drk.de oder anonym über die auf den Seiten der www.DRK-Wohlfahrt.de verlinkte Form tun.

 Informationen und Materialien für die Praxis

Aktualisierte Arbeitshilfe zur Ausbildungsduldung

Der Paritätische Gesamtverband hat die Arbeitshilfe zur Ausbildungsduldung nach § 60a Abs. 2 S. 4 ff. AufenthG mit Stand 18.07.2018 aktualisiert und veröffentlicht. Die Broschüre beschreibt u.a. Einschätzungen und Erfahrungen zu den zahlreichen unbestimmten Rechtsbegriffen der Regelungen und verweist dabei auf aktuelle Rechtsprechung und landesspezifische Besonderheiten.

Die Arbeitshilfe kann über die Website des Paritätischen Gesamtverband abgerufen werden.

Bücher-Reihe Fluchtaspekte

Die Reihe »Fluchtaspekte. Geflüchtete Menschen psychosozial unterstützen und begleiten« bietet eine Reihe aktueller Handreichungen für die Arbeit mit Geflüchteten. Schwerpunkt sind Themen aus dem psychosozialen Bereich, wie zum Beispiel "Interkulturelle Erziehungskompetenzen stärken", "Sprachmittlung in Psychotherapie und Beratung" oder "Gewalt, Flucht - Trauma". Aber auch ein Leitfaden mit den wichtigsten Verfahrensschritten des Asylverfahrens und die dazugehörigen Rechtsgrundlagen von der Einreise bis zur Entscheidung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ist erhältlich.

Da wir einzelne Autorinnen aus der Zusammenarbeit kennen, weisen wir gerne auf diese Reihe hin. Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Verlages.

Praxisheft zur Wertebildung in der Jugendarbeit mit Geflüchteten

Seit 2015 sind viele Kinder und Jugendliche nach Deutschland geflüchtet. Damit sie Anschluss finden und am sozialen Leben teilhaben können, brauchen sie Erfahrungsräume, in denen sie sich zusammen mit Gleichaltrigen entwickeln können. Dabei geht es um die notwendige praktische Orientierung in einem noch fremden Land, aber auch um das, was alle Kinder und Jugendlichen benötigen: einen sicheren Ort zum Aufwachsen, Freiräume zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und Orientierungsmaßstäbe, um ihren eigenen Weg zu finden. Hierbei spielen Werte eine entscheidende Rolle. Sie geben uns Orientierung für unser Zusammenleben. Wertebildung ist deshalb von wesentlicher Bedeutung für eine gelingende Integration.

Das Praxisheft soll den in der Jugendarbeit haupt- oder ehrenamtlich Tätigen Anregungen geben, wie sich Wertebildung mit geflüchteten Kinder und Jugendlichen gestalten lässt. 

Weitere Informationen und Download über die Website der Bertelsmann-Stiftung.

 Aktuelle Online-Umfragen im Themenfeld

BumF Online-Umfrage 2018 zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge

Auch in diesem Jahr führt der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V. (BumF) eine Online-Umfrage durch, die sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Pflegeeltern, Beratende und weitere Personen richtet, die mit unbegleiteten minderjährigen und jungen erwachsenen Geflüchteten in Kontakt stehen. Mit dieser Befragung möchte sich der BumF einen Überblick über die Situation der jungen Menschen verschaffen, die sich in Deutschland aufhalten und im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe versorgt werden bzw. wurden. Um auf wichtige Aspekte auch politisch aufmerksam zu machen, ist der Bundesfachverband auf eine breite Beteiligung von Fachkräften an der Umfrage angewiesen!

Die Umfrage steht noch bis 07.10.2018 unter folgendem Link zur Verfügung: https://www.soscisurvey.de/Umfrage18BumF/

Unicef-Kinder- und Jugendbefragung zu Globalem Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration

Im Dezember kommen Regierungsvertretungen aus der ganzen Welt in Marokko zusammen, um den ersten Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration (Global Compact on Safe, Orderly and Regular Migration) zu unterzeichnen. Dies ist ein bedeutender Moment für migrierte Kinder und Jugendliche weltweit und UNICEF will sicherstellen, dass ihre Stimmen in Marrakesch gehört werden!   
Dazu führt UNICEF eine Umfrage unter jungen Menschen durch, die migriert sind oder gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen. So können sie die Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen festhalten und  teilen. 
Die Umfrage ist auf dem U-Report Global Portal (zu erreichen über den Facebook-Messenger) noch bis zum 10. Oktober online. Einfach auf diesen Link klicken, anmelden und die Nachricht „experience“ senden – und schon geht’s los.
Für eine Beteiligung per Whatsapp oder Viber stehen folgende Links zur Verfügung:
http://bit.ly/UReportWhatsApp oder http://bit.ly/UReportViber

Zur Weiterleitung kann auch auf folgende Twitter-Hashtags verwiesen werden:
#MigrantVoices #RefugeeVoices

 Fachpolitische Neuigkeiten

UNHCR veröffentlicht neue Bewertungsgrundlage für Asylsuchende aus Afghanistan

 Die "UNHCR Eligibility Guidelines for Assessing the international protection needs of asylum-seekers from Afghanistan" ersetzen die bisherigen Bewertungen des UNHCR vom April 2016. Die Guidelines beschreiben eine Reihe von Hintegründen, die bei der individuellen Bewertung des Asylgesuchs berücksichtigt werden müssen. Der Bericht macht deutlich, dass sowohl der innerafghanische bewaffnete Konflikt als auch die Misachtung von Menschenrechten Auslöser für die Fluchtbewegungen sind. Die Beschreibung potentiell betroffener Personen macht darüber hinaus deutlich, dass sich im Grunde niemand vor Bedrohung und Verfolgung geschützt fühlen kann.

Bislang sind die Guidelines ausschließlich in englischer Sprache abrufbar, eine deutsche Übersetzung ist zur Zeit in Bearbeitung.

SVR-Integrationsbarometer neu erschienen

Für den zweiten bundesweiten Integrationsbarometer hat der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) im Zeitraum Juli 2017 bis Januar 2018 insgesamt 9.298 Personen mit und ohne Migrationshintergrund befragt. Die Ergebnisse lassen einen geringfügigen Rückgang des sogenannten "Integrationsklima-Index (IKI)" in der Gesamtbevölkerung erkennen, der jedoch insgesamt mit 63,8 weiterhin positiv bewertet wird.

Vor allem Menschen ohne Migrationshintergrund, die persönlich kaum oder gar nicht mit kultureller Vielfalt in Kontakt kommen, sehen das Integrationsgeschehen dagegen im Vergleich zu 2015 pessimistischer. Das gilt besonders für den Osten Deutschlands. Zudem sind Männer insgesamt skeptischer als Frauen.

Die Veröffentlichung und weitere Informationen finden Sie auf der Website des SVR.

Über bürgerschaftliches Engagement zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration

Wie kann eine realistische Perspektive für die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt aussehen? Die Bertelsmann Stiftung ermittelt anhand von fünf lokalen Beispielen einen Ansatzpunkt. Unter dem Titel "'Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge? – Ohne die Freiwilligen können Sie das vergessen!' Über bürgerschaftliches Engagement zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration" zeigt die Studie, dass freiwilliges Engagement ein erfolgversprechendes Instrument zur Hinführung zum Arbeitsmarkt darstellt.

Mehr Informationen und Download über die Website der Bertelsmann-Stiftung.

  Kontakt

Rüdiger Fritz
Referent Koordination Integration von Flüchtlingen
Team 42 "Hauptaufgabenfelder, Ehrenamt,
Leistungsfragen und Projekte"
Tel.: 030/ 85404-237
r.fritz@drk.de

Nadja Saborowski
Referentin Asyl- und Migrationsrecht / Legal Advisor Asylum and Migration
Inklusive Gesellschaft / Inclusive Society
Team 41 Gesellschaftliche Trends und Innovationen aus Sicht des DRK / Trends in Society and Innovations from the Perspective of GRC
Tel.: 030/ 85404-248
n.saborowski@drk.de


Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727