Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Newsletter
Flucht und Migration
Nr. 2-2018 vom März 2018
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Inhalt

Liebe Leserinnen und Leser,

die Wochen und Monate des Wartens in der Regierungsbildung nähern sich dem Ende - die "GroKo" kommt. Doch die (Fach-) Welt ist in der Zwischenzeit nicht stehen geblieben und hat einige neue Veröffentlichungen und andere Dinge hervorgebracht. Wir haben einige aus unserer Sicht wichtige Informationen und Materialien zusammengestellt.

Sie können sich für den Newsletter über folgenden Link an- oder abmelden: Opens external link in new windowhttp://drk-wohlfahrt.de/newsletter-eintragen.html und natürlich können Sie den Newsletter auch gerne weiterleiten.

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 Neues aus dem DRK

IFRK-Projekt zu Relocation und Resettlement

Seit Januar 2018 beteiligt sich das DRK an einem 2-jährigen Vorhaben der Internationalen Föderation des Roten Kreuzes (IFRK) mit den Projektpartnern Bulgarisches Rotes Kreuz und Kroatisches Rotes Kreuz.

In dem Projekt „Action of Red Cross for integration of reallocated and resettled persons“ (ARCI) geht es darum, die Situation von Geflüchteten innerhalb des Relocation-Programms und des Resettlement-Programms der Europäischen Union zu verstehen und ihre Integration zu unterstützen. So sollen beispielsweise anhand von Befragungen mit Flüchtlingen, Asylbewerberinnen und Asylbewerbern sowie von Akteuren, wie z.B. Fachkräfte und Experten, Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen erarbeitet werden. 

Projektkoordinatorin im DRK ist Yasemin Bekyol. Neben ihrer Tätigkeit für das DRK promoviert Frau Bekyol an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg über Vulnerabilität im Europäischen Asylsystem.

Kontakt: Y.Bekyol[at]drk.de

Das Projekt wird gefördert durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union.

 Informationen und Materialien für die Beratung

Sprachführer für den Arztbesuch

Wer kennt nicht das Gefühl, wenn man versucht, der Ärztin genau zu beschreiben, wo es zwickt und zwackt? Und dies auch noch in einer anderen Sprache versuchen?

„Gute Besserung!“ von point+talk ist nun in den Sprachen Arabisch, farsi und tigrinya erhältlich. Darin finden sich neben Übersetzungen auch Bilder und Zeichnungen, die die Verständigung von Patient*in und Medizinier*in möglich machen.

Die Broschüre können Sie über pointandtalk.de kostenpflichtig bestellen.

Broschüre „F.A.Q.s Patenschaften für geflüchtete Kinder und Jugendliche“

Die Broschüre „F.A.Q.s Patenschaften für geflüchtete Kinder und Jugendliche“ bietet Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Patenschaften mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Sie richtet sich an Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchten, und an Organisationen, die ein Patenschaftsprojekt aufbauen möchten. Damit sollen Menschen ermuntert werden, sich als ehrenamtliche Patinnen und Paten zu engagieren und sich für eine gelingende Integration einzusetzen. Sie gibt Anregungen und Tipps für die Umsetzung des Engagements oder Projektes, weist aber auch auf die Herausforderungen hin, die bei Patenschaften mit Geflüchteten auftreten können.

Das Deutsche Kinderhilfswerk stellt die Online-Broschüre in ihrem Infoshop als kostenlosen Download zur Verfügung.

Broschüre "Informationen zu Alkohol und anderen Drogen"

In arabischer und englischer Sprache

Die Broschüre der Deutschen Hauptstelle für Suchtgefahren (DHS) vermittelt Risiken und Folgen des Suchtmittelkonsums ebenso wie den Zugang zu Beratung und Hilfe. Für Geflüchtete, die arabisch oder englisch sprechen, liegen beide Broschüren ab sofort in gedruckter Version vor. Das Informationsmaterial wurde zweisprachig gestaltet, um Multiplikatoren die deutsche Übersetzung des Textes zugänglich zu machen.

Sie können beide Publikationen auch in größerer Stückzahl bei der DHS kostenfrei bestellen.

Beide Publikationen stehen auf den Seiten der DHS auch zum Download zur Verfügung.

Infobroschüre „Migration | Sucht | Transkulturalität“

Die Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e. V. (HLS) hat eine Broschüre für Fachkräfte der Bereiche Gesundheitsförderung, Suchtprävention, Suchthilfe und Jugendhilfe herausgegeben. Die Themen "Vielfalt", "Migration und Sucht", "Kultursensibilität" sowie Handlungsempfehlungen können auch für Fachkräfte in der Migrations- und Flüchtlingsberatung interessant sein. Die Broschüre bietet eine gute Grundlage für eine weitere Auseinandersetzung mit der Thematik.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Sucht.Hamburg

Das Jugendschutzgesetz in 10 Sprachen

Die bekannte Tabelle zum Jugendschutzgesetz gibt es beim Drei-W-Verlag mittlerweile auch in einer Broschüre in 10 Sprachen - darunter arabisch, kurmandschi und farsi.

Die Broschüre sowie Plakate in DIN-A-4 und DIN-A-3 können direkt beim Drei-W-Verlag bestellt werden.

 Aktuelle Studien

Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe

Wie können Frauen und Mädchen in ihren Herkunftsländern, aber auch in Deutschland geschützt werden? Wie können sie ökonomische Selbstständigkeit und Teilhabe auf allen Ebenen erreichen? Das E-Paper der Heinrich-Böll-Stiftung beschreibt die Förderung und Stärkung von Frauen als Querschnittsaufgabe der Innen- und Außenpolitik und macht die Anliegen geflüchteter Frauen sichtbar.

Link zum Dossier auf der Website der Heinrich-Böll-Stiftung

Gewaltschutz und Empowerment für geflüchtete Frauen und LSBTI

Ergebnisse einer Befragung des FHK e.V.

Im Rahmen des Projektes „Empowerment für Flüchtlingsfrauen - Projekte zur Unterstützung von Frauen mit Fluchterfahrungen bzw. anderer besonders schutzbedürftiger Personengruppen“ gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, hat der Verein Frauenhauskoordinierung e.V. von Juni bis August 2017 eine Befragung zu Gewaltschutz und Flucht bei den Standorten des o.g. Projekts durchgeführt.

Zu den Ergebnisse auf der Website frauenhauskoordinierung

Engagement in der Flüchtlingshilfe

Ergebnisbericht einer Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach

Um das Engagement in der Flüchtlingshilfe zu untersuchen, führte das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Bundesfamilienministeriums eine zweistufige Untersuchung durch. In einer ersten Umfrage wurde die Beteiligung an der freiwilligen Flüchtlingshilfe im Rahmen einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage mit rund 1.400 Befragten ab 16 Jahren erfragt. Auf Grundlage der damit ermittelten Strukturinformationen wurde eine Stichprobe von 558 aktiven Helferinnen und Helfern für die zweite Umfrage zusammengestellt. Im Juli und August 2017 fanden dann persönliche Interviews statt.

Zum Ergebnisbericht der Studie auf der Website des BMFSFJ

 Weitere Veröffentlichungen

Dokumentation zu BAGFW-Fachtagen „So wirkt Engagement“

Im Rahmen des Projektes „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“, gefördert durch die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, fanden im letzten Herbst zwei regionale Fachtage mit dem Titel „So wirkt Engagement!“ in Frankfurt am Main und Wittenberg statt.

Die Online-Veröffentlichung ist über die Website der BAGFW abrufbar. 

Arbeitshilfe zu GEMA & Co.

Beschäftigte oder ehrenamtlich Tätige müssen sich in ihrer Arbeit mit Verwertungsgesellschaften wie die GEMA, VG Musikedition, VG Media und den urheberrechtlichen Rahmenbedingungen von Werknutzungen (z.B. Musik bei Sommerfesten) auseinandersetzen und sehen sich damit Lizenzansprüchen ausgesetzt.

Die BAGFW prüft rechtliche Entwicklungen in diesem Sektor und verhandelt Gesamtverträge mit Sonderkonditionen für die Freie Wohlfahrtspflege, wo es rechtlich und praktisch sinnvoll erscheint.

Aktuell unterhält die BAGFW für ihre Mitgliedsverbände bzw. deren Organisationen Gesamtverträge mit der GEMA und der VG Media.

Die Online-Veröffentlichung ist über die Website der BAGFW abrufbar.

 Veranstaltungen

BAGFW-Informationsveranstaltung zum EHAP–Förderprogramm

ACHTUNG: Terminänderung gegenüber SAVE THE DATE

die Vorbereitungen für die 2. Förderrunde im EHAP, die ab dem 01.01.2019 für zwei Jahre  läuft, sind bereits in vollem Gange. Das Interessenbekundungsverfahren für die 2. EHAP-Förderrunde wird voraussichtlich im April 2018 starten und im Mai enden. Dazu informiert die BAGFW:

Wann: Donnerstag, den 05.04.2018, 11:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Ort: Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.,
Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin, Raum Amalie Sieveking

Die Anmeldung zur Veranstaltung ist ausschließlich online bis 30. März 2018 über die Webseite der BAGFW möglich: http://www.bagfw.de/index.php?id=999

 und sonst ...

Nominierung für Nationalen Integrationspreis

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. (BAGFW) nominiert das Zeitungsprojekt „Neu in Deutschland“ im März 2018 für den Nationalen Integrationspreis der Bundeskanzlerin.

Mit dem Nationalen Integrationspreis der Bundeskanzlerin werden seit 2017 Einzelpersonen, Personengruppen, Organisationen oder Kommunen ausgezeichnet und gewürdigt, die sich in beispielgebender Weise um die Integration von Migranten verdient gemacht haben.

Link zum Projekt "Neu in Deutschland"

Reader zu Nationalismus erschienen

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA e.V.) hat den Reader "Made in Germany. Zur Kritik des Nationalismus" zum herausgegeben. Der Reader thematisiert, was Nationalismus eigentlich ist, wo er seine Wurzeln hat und wie er dazu genutzt wird, Abgrenzungen hervor zu bringen.Zugleich gibt der Reader auch Einblicke in den praktischen Umgang mit Nationalismus und Rassismus und bietet weiterführende Literaturhinweise zum Thema.

Bezug und weitere Information über die Website von IDA e.V.

  Kontakt

DRK-Generalsekretariat

Team Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.