Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Übersicht Newsletter der DRK-Wohlfahrt.

Newsletter
Flucht und Migration
Nr. 05-2019 vom 05. Juni
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Inhalt

Liebe Leserinnen und Leser,

die zahlreichen gesetzlichen Änderungen, die derzeit bundespolitisch ausgefochten werden, werfen ihre Schatten voraus. Es wird gerungen und es werden Kompromisse gesucht - zwischen mehr Integration und Durchsetzung der Ausreisepflicht. Die Wohlfahrtsverbände setzen sich nochmal vehement für eine unabhängige Asylverfahrensberatung ein, es ist gerade vieles in Bewegung. Um Bewegung geht es auch in einem Reisebericht des syrischen Journalisten Hareth Almukdad - eines unserer Themen in diesem Newsletter.

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 Neues aus dem DRK

Neues Gesicht im DRK-Generalsekretariat

Seit Mitte April verstärkt Frau Nadja Hitzel-Abdelhamid als Referentin im mbeon-Projekt unser Team. Sie koordiniert das digitale Informations- und Beratungsangebot für erwachsene Zuwanderinnen und Zuwanderer, ist für die Netzwerkarbeit des Projekts und die fachliche Weiterentwicklung der Onlineberatung verantwortlich.

Zur Übersicht der Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht & Migration

 Initiativen und Projekte

Pilotphase gestartet: "Neustart im Team"

Im Mai startete das staatlich-gesellschaftliche Aufnahmeprogramm für besonders schutzbedürftige  Flüchtlinge „Neustart im Team“ (NesT).  Im Programm werden neue Wege der Aufnahme und Unterstützung von Geflüchteten erprobt. Das DRK ist als ein Träger der sogenannten Zivilgesellschaftlichen Kontaktstelle (ZKS) am Programm beteiligt. Die ZKS informiert zum Programm und begleitet ehrenamtliche Mentoren in ihrem Engagement.

Link zur Website des Programms

Nationaler Aktionsplan Integration

Im Juni 2018 kündigte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, die Erarbeitung eines Nationalen Aktionsplans Integration an. Dieser soll sich an fünf Phasen der Zuwanderung und des Zusammenlebens anlehnen: Vor Zuwanderung, Erstintegration, Eingliederung, Zusammenwachsen, Zusammenhalt. Am 28. Mai 2019 fand zum Themenfeld Integration in den Arbeitsmarkt die Auftaktveranstaltung mit anschließenden Workshops statt.

Einen kurzen Bericht finden Sie in unserem Blog

Exiljournalist von kulturTÜR im Tagesspiegel

»Grenzen im Schlaf passieren«
Ein Reisebericht des syrischen Journalisten Hareth Almukdad, der als Autor für das Projekt kulturTÜR vom DRK Berlin Südwest gGmbH engagiert ist, wurde unlängst im Tagesspiegel veröffentlicht. Hier berichtet er von seiner ersten Grenzüberquerung, seit er vor fast vier Jahren nach Deutschland kam. Die Veröffentlichung ist Teil des Exiljournalistenprojekts des Tagesspiegels #jetztschreibenwir, das von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Robert Bosch Stiftung unterstützt wird.

Das mehrsprachige Magazin kulturTÜR erscheint vierteljährig seit Januar 2017 und wird vorwiegend in Bibliotheken, Volkshochschulen, Gemeinschaftsunterkünften und Bürgerämtern des Berliner Bezirks Steglitz-Zehlendorf verteilt. Das Projekt wird unterstützt durch den Berliner Senat und das Bezirksamt Berlin-Zehlendorf, bis Februar 2018 auch durch das DRK Generalsekretariat.

Link zum Artikel im Tagesspiegel   |   Link zur aktuellen Ausgabe der kulturTÜR

Materialien zur Interkulturellen Woche

Am Tag des Flüchtlings und an der Interkulturellen Woche beteiligen sich bundesweit Initiativen, Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und Kommunen mit Veranstaltungen, Diskussionen und Gottesdiensten, um die Solidarität mit Flüchtlingen zum Ausdruck zu bringen. "Wer verfolgt ist, braucht Schutz. Es darf nicht bei jeder Gruppe von ankommenden oder sich in Seenot befindenden Menschen gefeilscht werden, wer sie rettet oder aufnimmt." Das fordern Reinhard Kardinal Marx, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Metropolit Augoustinos in ihrem gemeinsamen Aufruf.

Auf der Website zur Interkulturellen Woche können ab sofort Printmaterialien für die Durchführung von Veranstaltungen bestellt werden. Als Termin für die Interkulturelle Woche 2019 wird der Zeitraum vom 22. bis 29. September empfohlen

 Fachinformationen

Bundeseinheitliche Rechtsanwendung zu § 132 SGB III

In unserem Newsletter 10-2018 hatten wir einen Hinweis der GGUA zu ausbildungsbegleitenden Hilfen bei Gestatteten aufgenommen. Dabei ging es darum, ob bei Asylsuchenden (Gestatteten), die eine Ausbildung aufnehmen, automatisch von einer "guten Bleibeperspektive" ausgegangen werden könne. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat nun am 02. Mai 2019 eine Weisung veröffentlicht, die auf einer Vereinbarung der zuständigen Bundesministerien (BMI und BMAS) begründet ist. Demnach richtet sich auch für die Fördermaßnahmen nach dem SGB III die "gute Bleibeperspektive" ausschließlich nach dem Herkunftsland und besteht immer dann, wenn die Gesamtschutzquote von Schutzsuchenden aus einem Land im letzten halben Jahr über 50 Prozent lag. Aktuell gelten Iran, Irak, Syrien, Eritrea und Somalia als Länder mit guter Bleibeperspektive

Link zur Weisung der BA

Fallstudie „Geflüchtete Frauen als Zielgruppe der Arbeitsmarktförderung”

Bei der in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit durchgeführten qualitativen Fallstudie wurden insgesamt 32 geflüchtete Frauen zu ihren Vorstellungen, Bedarfen und bisherigen Erfahrungen hinsichtlich ihres Arbeitslebens in Deutschland befragt. Darüber hinaus kommen Expertinnen und Experten zu Wort und schildern ihre Erkenntnisse bezüglich der Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen und ihren Erfahrungen mit Instrumenten der Arbeitsmarktförderung für diese Zielgruppe.

Weitere Informationen und Download über die Website von Minor – Projektkontor für Bildung und Forschung gGmbH

Arbeitshilfen und Fachinformationen zu jungen Geflüchteten

Der BumF (Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge), der Flüchtlingsrat Thüringen und der Flüchtlingsrat Niedersachsen haben drei kurze Arbeitshilfen zum Asyl- und Klageverfahren erstellt, die hilfreiche Praxistipps geben und rechtliche Grundlagen vermitteln.

Der Asylantrag für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge - Download

Der BAMF-Bescheid im Asylverfahren - Download

Begleitung von jungen Geflüchteten im asylrechtlichen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht - Download

 und sonst ...?

(Junge) islamische Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) veranstaltet in Kooperation mit der Universität Münster und der Universität Hildesheim die AGJ-Transferkonferenz

ENGAGIERT, DABEI UND ANERKANNT?!
(Junge) islamische Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe
am 14. und 15. November 2019 in Berlin

Die Konferenz wird gefördert durch die Stiftung Mercator, Programm und Anmeldung finden Sie unter: www.agj.de/anmeldung-konferenz.html.

  Kontakt

Rüdiger Fritz
Referent Koordination Integration von Flüchtlingen
Team 42 Soziale Arbeit und Bürgerschaftliches Engagement
Tel.: 030/ 85404-237
r.fritz@drk.de


Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727