Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Übersicht Newsletter der DRK-Wohlfahrt.

Newsletter
Flucht und Migration
Nr. 04-2019 vom 03. Mai
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Inhalt

Liebe Leserinnen und Leser,

im Generalsekretariat arbeiten wir seit einiger Zeit an der weiteren Verbesserung unserer digitalen Angebote. Vergangene Woche haben wir über unsere themenbezogenen Newsletter und mögliche Verbesserungen diskuttiert. Daraus inspiriert habe ich in dieser Ausgabe mal den Versuch unternommen, alles auf das Wesentlichste zu reduzieren: Kurze, knappe Texte, (fast) keine Bilder und etwas weniger Inhaltspunkte. Lassen Sie uns gerne wissen, wie das bei Ihnen ankommt - Ihr Feedback ist jederzeit willkommen!

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 Neues aus dem DRK

DRK-Strategie 2030 | Online-Fragebogen und Methodenpool

Der DRK-Gesamtverband lädt alle Haupt- und Ehrenamtlichen dazu ein, sich an der Strategieentwickung für das kommende Jahrzehnt zu beteiligen. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Meinungen und Impulse zur Strategie 2030 über eine Online-Befragung einzubringen. Den Link zum Online-Fragebogen finden Sie hier: www.drk.de/drk-strategie-2030/befragung (bis zum 16.09.2019 freigeschaltet).

Für die Auseinandersetzung mit der Strategie 2030 in Arbeitsgruppen, Sitzungen und Tagungen steht zudem ein Methodenpool bereit, der Ihnen als organisatorische Unterstützung dienen und gleichzeitig inhaltliche Leitplanken für die einzelnen Diskussionen zur Strategie setzen soll.

DRK-Stellungnahme zum "Geordnete-Rückkehr-Gesetz"

Der vorliegende Gesetzentwurf klassifiziert Informationen über Zeitpunkte, Orte, Namen betroffener Personen, Vorhaben und geplante Behördenabläufe in Bezug zu Abschiebungen als Geheimnisse, deren Weitergabe nunmehr strafbar sein soll. Dadurch würde die Arbeit der Beratungsstellen, wie auch ehrenamtlich Engagierter, erheblich erschwert.

Stellungnahme zum Download

DRK-Landesverband Brandenburg positioniert sich zu AnkER-Zentren

Der DRK-Landesverband spricht sich aufgrund seiner praktischen Erfahrungen in Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes gegen die Entwicklung zu AnkER-Einrichtungen aus. Gründe hierfür sind unter anderem, dass eine verlängerte Unterbringung einem frühen und nachhaltigen Integrationsprozess entgegenstehe und dass die überwiegende Belegung mit Personen mit negativer Bleibeperspektive erhebliches Konfliktpotenzial hervorrufen würde, aus dem auch neue Herausforderungen für das DRK als Betreuungsverband entstehen.

Das Positionspapier zum Download

Aktuelle Beiträge im Blog

⇒ Mit der Beraterin chatten - Neue Formen der Beratungsarbeit
Über eine App können sich Zugewanderte online mit ihren Anliegen an Migrationsberatungsstellen wenden und beraten lassen.
Weiterlesen

⇒ Die Strafbarkeit von Flüchtlingshelferinnen und -helfern
Mitarbeitenden und ehrenamtlich Engagierten von Verbänden, Hilfsorganisationen und zivilgesellschaftlichen Organisationen droht eine Strafbarkeit, wenn sie bestimmte Informationen an Ratsuchende, Mentees oder Bewohnerinnen und Bewohner in Flüchtlingsunterkünften weitergeben.
Weiterlesen

⇒ Eindrücke vom Fachtag "Vielfalt im Ehrenamt"

Ehrenamtliches Engagement stärkt Integration! Eindrücke von der Fachtagung „Vielfalt im Ehrenamt“, die am 04. April 2019 in Kassel stattfand.
Weiterlesen

Anmeldung noch möglich ...

Dialogtagung: Wie gelingt Integration von Geflüchteten in den deutschen Arbeitsmarkt? am 12. Juni in Düsseldorf

Die eintägige Veranstaltung richtet sich an Geflüchtete, Ehrenamtliche, Beratende und Unternehmen, die voneinander erfahren und miteinander ins Gespräch kommen wollen. Die Tagung wird moderiert von Ann-Kathrin Stracke (freie Journalistin).

Anmeldung bis 20.05.2019 über den Kurzlink: https://kurzlink.de/dialogtagung

 Fachinformationen

Kosten bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Im Rahmen des IQ Projekts "Fokus Flucht" hat der Flüchtlingsrat Niedersachsen einen Flyer in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Farsi und Englisch zu den Kosten eines Anerkennungsverfahrens für ausländische Berufsabschlüsse erstellt. Die Höhe der Kosten wird nicht dargestellt, aber Möglichkeiten der Kostenübernahme thematisiert.

Kostenloser Download über die Website des Flüchtlingsrates, für die Bestellung von Druckexemplaren senden Sie eine Mail an: nds@nds-fluerat.org

Familienzusammenführung zu unbegleiteten Minderjährigen innerhalb Europas

Fachbeitrag von Vinzent Vogt (Equal Rights Beyond Borders) und Nerea González Méndez de Vigo (Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtling - BumF) zur Familienzusammenführung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, deren Angehörige sich in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union bzw. Norwegen, Island, der Schweiz oder Liechtenstein aufhalten. Was ist der Handlungsrahmen der Kinder- und Jugendhilfe? Wer zieht zu wem? Wie läuft das Verfahren ab und welche Rechtsmittel stehen zur Verfügung?

Zum Fachbeitrag auf der Seite des BumF

Checkliste für schwangere Migrantinnen

Die zweisprachige Checkliste bietet eine Hilfe und Orientierung rund um die wichtigsten Fragen der Schwangerschaft in Deutschland. Die Publikation ist aktuell in Deutsch - Englisch und Deutsch - Arabisch verfügbar.

Weitere Informationen und Download über die Website von fachdialognetz.de

Arbeitshilfe: Glücksspielen - Suchtrisiko bei jungen Migranten

Die Arbeitshilfe »Glücksspielen - Sportwetten, Spielautomaten, Roulette, Online-Glücksspiele - Suchtrisiko bei jungen Migranten« wurde von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) mit Unterstützung des AOK Bundesverbandes erstellt und richtet sich an Fachkräfte der Integrationshilfen, Ehrenamtliche der Suchtselbsthilfe und Angehörige. Sie gibt Antworten auf Schlüsselfragen, Praxishilfen zum interkulturellen Umgang mit (pathologischen) Glücksspielern und Hinweise auf Sprachkenntnisse bei Suchtberatungsstellen und Selbsthilfegruppen.

Zum Download

Positionierung des Kooperationsverbunds Jugendsozialarbeit

Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit hat im April ein Positionspapier zur Bildung und Ausbildung junger Geflüchteter veröffentlicht. Darin werden Einschätzungen und Forderungen gestellt, die sich auf aktuelle Gesetzesentwürfe beziehen (Entwurf eines Gesetzes über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung bzw. Entwurf eines Gesetzes  zur  Förderung der  Ausbildung und Beschäftigung von Ausländerinnen und Ausländern - Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz). Zum Download:

Positionspapier "Perspektiven jetzt. Bildung und Ausbildung für junge Geflüchtete"

 Veranstaltungen

Workshop Interkulturelle Kompetenz im Engagement

die Stiftung Mitarbeit veranstaltet vom 05. bis 06. Juli 2019 in Halle (Saale) das Seminar »Interkulturelle Kompetenz im Engagement«. Im Seminar geht es um den Umgang mit kulturellen Unterschieden. Neben der persönlichen Ebene geht es um Wege, wie die »Interkulturelle Öffnung« als Prozess in der eigenen Organisation oder Gruppe gelingen kann. Das Seminar richtet sich an freiwillig Engagierte und hauptamtliche Mitarbeitende in Kommunen, Organisationen, Gruppen, Projekte und Initiativen.

Weitere Informationen und Anmeldung über die Website der Stiftung Mitarbeit

 und sonst ...?

Geflüchtete erzählen ihre Geschichte

Im Dokumentarfilm "Newcomers" erzählen geflüchtete Menschen ihre Geschichte: Junge und Alte, Menschen unterschiedlichen Glaubens, unterschiedlichen Geschlechts und sexueller Orientierung, Menschen mit und ohne Behinderung. In 29 Interviews treten ihre Geschichten in einen Dialog miteinander. Zum Film gibt es nun zusätzlich Unterrichtsmaterilien für Schulen und Erwachsenenbildung.

Weitere Informationen auch zu den Verleihbedingungen und einen bereits eindrucksvollen Trailer finden Sie auf der Website des Projekts.

  Kontakt

Rüdiger Fritz
Referent Koordination Integration von Flüchtlingen
Team 42 Soziale Arbeit und Bürgerschaftliches Engagement
Tel.: 030/ 85404-237
r.fritz@drk.de


Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727