Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für Geflüchtete erleichtern

Zwei junge Männer arbeiten in einer Fahrradwerkstätte
Foto: Jörg F. Müller, DRK e. V.

Unsere Forderungen

  • Zugang zum Arbeitsmarkt nach spätestens drei Monaten
  • Aufhebung der Vorrangprüfung
  • Identifizierung und Anerkennung vorhandener Qualifikationen
  • Flexiblere Qualifizierungsangebote
  • Entwicklung von Arbeitsmarktinstrumenten, die je nach Bedarf aufeinander abgestimmt und kombiniert werden
  • Ausbildungsvorbereitende und -begleitende Maßnahmen ohne Verzögerung

Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit sind zentral für eine gelingende Integration. Möglichst bald nach der Ankunft arbeiten zu können, hilft Geflüchteten, im neuen Leben anzukommen, Fluchterfahrungen zu verarbeiten und das Leben in die eigene Hand zu nehmen.

Doch Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund stoßen auf der Suche nach Arbeit nach wie vor auf viele Hindernisse. Barrieren, die es ihnen erschweren, auf dem formalisierten deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, müssen abgebaut werden.