Sie sind hier: Themen / Europa / EU-Politik

Kontakt

DRK Generalsekretariat

Carstennstraße 58
12205 Berlin

Tel: 030 8 54 04-0
Fax: 030 8 54 04-450

E-Mail Bereichssekretariat

 

Informationen über Angebote der DRK-Wohlfahrtspflege erhalten Sie hier
oder rund um die Uhr kostenlos unter
08000 365 000.

EU-Politik

DRK-Zukunftskongress
© Andreas Löchte, DRK e. V.

Das DRK vertritt auf EU-Ebene die Interessen seiner Mitglieder, Einrichtungen, Mitarbeitenden und Zielgruppen ("most vulnerable") auf Basis der sieben Rotkreuz-Grundsätze: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.

Darüber hinaus bekennt sich das DRK zu den Rechten und Freiheiten, die in der Charta der Grundrechte der EU und der Europäischen Menschenrechtskonvention niedergelegt wurden, unter anderem Menschenwürde und -rechte, Nichtdiskriminierung, Asylrecht, Rechte des Kindes und älterer Menschen, Integration von Menschen mit Behinderung, Zugang zu Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse, Freizügigkeit und Aufenthaltsfreiheit, und fordert ihre Berücksichtigung und Umsetzung bei allen Initiativen und Maßnahmen der EU.

Europapolitische Positionen des DRK

Anlässlich der Europawahl im Mai 2014 hat das DRK seine "Erwartungen an das Europäische Parlament 2014–2020" verfasst. Dafür wurden die wesentlichen europapolitischen Themen und Forderungen zusammengestellt und den deutschen Mitgliedern des Europäischen Parlaments (MdEP) gesendet.

Ziel war es mit den Abgeordneten in Kontakt zu treten und die grundsätzlichen Erwartungen des DRK bekannt zu machen. Zudem soll das Papier innerverbandlich klarstellen, welche Herausforderungen in der aktuellen EU-Legislaturperiode bevorstehen, und welche Positionen das DRK dazu auf EU-Ebene vertreten wird.

Initiates file downloadHier finden Sie die "Erwartungen des DRK an das Europäische Parlament 2014–2020".

Partner in der europapolitischen Arbeit

Das DRK arbeitet auf europäischer Ebene mit anderen Wohlfahrtsverbänden, zivilgesellschaftlichen Akteuren, Nichtregierungsorganisationen etc. zusammen. Hier finden Sie Informationen zu den wichtigsten Partnern:

  • Das "Red Cross EU Office" repräsentiert die 29 Rotkreuz-Gesellschaften der Europäischen Union und Norwegen sowie die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC). Das Büro koordiniert die Beziehungen und die Kommunikation zwischen seinen Mitgliedern und den EU-Institutionen. Weitere Informationen erhalten Sie hier: Opens external link in new windowwww.redcross.eu
  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) koordiniert die Arbeit der sechs Spitzenverbände. Die BAGFW unterhält ein Europa-Büro, das die Wohlfahrtsverbände gegenüber der EU vertritt und sich für deren Anliegen einsetzt. Die EU-Referenten der Spitzenverbände arbeiten gemeinsam an übergreifenden Themen und Fragestellungen. Hier finden Sie weitergehende Informationen: Opens external link in new windowwww.bagfw.de
  • Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge (DV) ist das Forum von Kommunen, Bundesländern und Wohlfahrtsverbänden für alle Bereiche der sozialen Arbeit und der Sozialpolitik. Hier finden Sie die EU-relevanten Stellungnahmen: Opens external link in new windowwww.deutscher-verein.de