Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

 
Newsletter
Flucht und Migration


Nr. 5 vom Dezember 2017
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege

 
  Inhalt
 


Neues aus dem DRK

· Neue Ansprechpartnerin für Projekte in der Flüchtlingshilfe im Generalsekretariat

· LV Niedersachsen: Das Integrationspapier

· Bildungsmaterial für die Flüchtlingsarbeit

· So wirkt Engagement: Ehrenamtsförderung in der Geflüchtetenarbeit


Informationen und Materialien für die Beratung

· Faktencheck zu ausreisepflichtigen Personen

· Informationen zur Situation Geflüchteter in Italien

· Einschränkungen der Arbeitsmarktförderung für afghanische Asylsuchende

· Neuauflage Broschüre "Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktzugangs"

· Neuerscheinung: Sozialrecht für Zuwanderer


Fort- und Weiterbildung

· Junge Geflüchtete in Ausbildung bringen


Tipps und Links

· Methodenbox des Projekts „Landungsbrücken für Geflüchtete“ online

· Google.org Impact Challenge - Bewerbungsphase bis 10. Januar 2018

Ansprechpartner*innen


 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem letzten Newsletter für dieses Jahr verabschieden wir uns in eine kurze "zwischenjährliche" Auszeit. Wir haben nochmals einige aktuelle Tipps und Informationen zusammen getragen, die aber auch Anfang Januar noch frisch sind. An dieser Stelle möchten wir uns bei Ihnen für das Interesse und für vorgeschlagene Inhalte bedanken und wünschen Ihnen erholsame Tage und einen guten Start ins neue Jahr!

Sie können sich für den Newsletter über folgenden Link an- oder abmelden: Opens external link in new windowhttp://drk-wohlfahrt.de/newsletter-eintragen.html und natürlich können Sie den Newsletter auch gerne weiterleiten.

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 

Neues aus dem DRK

 
 

Neue Ansprechpartnerin für Projekte in der Flüchtlingshilfe im Generalsekretariat

Seit dem 01.12.2017 ist Tatjana Moser im DRK-Generalsekretariat die neue Ansprechpartnerin für das Patenschaftsprojekt und die Projekte "Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen" (Ehrenamts-Projekt) sowie  „Unterstützung von Frauen mit Fluchterfahrungen und anderer besonders schutzbedürftiger Personengruppen“ (Empowerment-Projekt). Sie tritt die Nachfolge von Eva Adams an, die im JRK einen neuen Aufgabenbereich im Hause übernommen hat und übernimmt das Empowerment-Projekt von Claudia Müller.

Sie erreichen Frau Moser unter der Nummer 030 85404-563 oder per Email unter Opens window for sending emailT.Moser[at]drk.de

 

LV Niedersachsen: Das Integrationspapier

Das Arbeitspapier des Landesverbandes Niedersachsen überträgt das Integrations- und Teilhabekonzeptes des Bundesverbandes auf die niedersächsischen Verhältnisse. Es werden konkrete Praxisbeispiele aus der Arbeit für und mit Geflüchteten vorgestellt und zur Nachahmung empfohlen. Das Arbeitspapier kann aber auch über die Landesgrenze hinaus ein Impulsgeber sein.

Bei Interesse wenden Sie sich an den LV Niedersachsen unter Opens window for sending emailinfo[at]drklvnds.de.

 

Bildungsmaterial für die Flüchtlingsarbeit

Planspiel "Willkommen in Welzhausen!?"

Diese Handreichung stellt das Kurz-Planspiel „Willkommen in Welzhausen!?“ und dessen Einsatzmöglichkeiten für die Schulung von Mitarbeiter*innen und Ehrenamtlichen in der DRK-Flüchtlingsarbeit vor. Das Planspiel thematisiert beispielhaft und zugespitzt aktuelle gesellschaftliche Debatten zur Aufnahme von Geflüchteten und der Willkommenskultur in Deutschland sowie zum Umgang mit rassistischen Anfeindungen. Durch unterschiedliche Rollen kann dabei eine Vielzahl von Perspek­tiven und Positionen gesellschaftlicher Akteur*innen durchlebt werden.

Initiates file downloadDirektlink zum Download

 

So wirkt Engagement: Ehrenamtsförderung in der Geflüchtetenarbeit

Um die ehrenamtliche Unterstützung von Gefluchteten zu starken, hat die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Fluchtlinge und Integration das Projekt „Koordinierung, Qualifizierung und Forderung des ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“ initiiert. Umgesetzt wird das Projekt seit 2015 gemeinsam mit dem AWO Bundesverband, dem Deutschen Caritasverband, dem Deutschen Roten Kreuz, der Diakonie Deutschland Evangelischer Bundesverband sowie dem Paritätischen Gesamtverband.

Die Broschüre gibt einen Einblick in die Praxis dieses Arbeitsfeldes. Sie skizziert, was bereits geschafft wurde und was noch zu tun ist.

Initiates file downloadDownload der Broschüre

 

Informationen und Materialien für die Beratung

 
 

Faktencheck zu ausreisepflichtigen Personen

Wer ist eigentlich gemeint, wenn man von ausreisepflichtigen Personen spricht?

Der Mediendienst Integration hat übersichtlich einige Fakten und Informationen zum komplexen Thema Asylablehnung, Ausreisepflicht, Ausreiseentscheidung, Abschiebung, Ausreisen zusammengestellt. Auch werden Fragen rund um das Thema Abschiebungen aufgegriffen.

Die übersichtliche Darstellung eignet sich gut, um Sorgen und Fragen der Ratsuchenden einordnen und in der Kontroverse um mögliche Vollzugsdefizite mitdiskutieren zu können.

Link zur Website Opens external link in new windowMediendienst Integration

 

Informationen zur Situation Geflüchteter in Italien

Informationen für Geflüchtete, die aufgrund der Dublin-Verordnung nach Italien rücküberstellt oder abgeschoben werden

Das Informationsblatt des Raphaelswerks richtet sich an Beraterinnen und Berater, ehrenamtliche Unterstützerkreise und Betroffene. Sie soll bestehende Angebote, Möglichkeiten und Kontakte in Italien aufzeigen. Rücküberstellte sollen nicht ohne jegliche Information gelassen werden. Sie erhalten eine Orientierung zu ihrer Situation nach der Rücküberstellung und Kontaktadressen, an die sie sich für Unterstützung vor Ort wenden können. Eine Bewertung der Strukturen und Angebote findet nicht statt. 

Initiates file downloadDownload der pdf-Datei

 

Einschränkungen der Arbeitsmarktförderung für afghanische Asylsuchende

Mit Weisung der Bundesarbeitsagentur von Anfang November 2017 werden die im Juli des Jahres erweiterten Fördermöglichkeiten für afghanische Asylsuchende zum 31. Dezember 2017 wieder eingeschränkt.

Asylsuchende aus Afghanistan können nur noch bis Ende 2017 in ausbildungsbegleitende Hilfen, assistierte Ausbildung und berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen eintreten. Vermittlungsunterstützende Arbeitsförderung ist für afghanische Asylsuchende ab Anfang 2018 erst wieder möglich, wenn ihnen die Erwerbstätigkeit erlaubt ist. Die Ausnahmeregelung des § 131 SGB III findet dann keine Anwendung mehr.

Berufsbezogene Deutschkurse nach § 45a AufenthG (Deutschsprachförderverordnung DeuFöV) können allerdings 2018 noch begonnen werden, wenn bis Ende 2017 eine Teilnahmeberechtigung ausgestellt wird. Hierfür müssen sich Teilnehmende innerhalb von drei Monaten ab Ausstellung der Berechtigung bei einem Kursträger anmelden, da die Berechtigung ansonsten erlischt.

Weitere Informationan auf der Opens external link in new windowWebsite des Informationsverbund Asyl & Migration

 

Neuauflage Broschüre "Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktzugangs"

Die Broschüre "Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktzugangs von Flüchtlingen" wurde vollständig überarbeitet und steht bei asyl.net zum Download zur Verfügung.

Durch zahlreiche Gesetzesänderungen sind die Voraussetzungen des Arbeitsmarktzugangs für Asylsuchende und Flüchtlinge in den letzten Jahren noch unübersichtlicher geworden als sie es ohnehin schon waren. Hinzu kommt, dass die Verwaltungspraxis auf Landes- und kommunaler Ebene keiner klaren Linie folgt. Vor diesem Hintergrund versucht die Broschüre, einen allgemein zugänglichen Überblick der rechtlichen Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktzugangs sowie der sozialrechtlichen Fördermöglichkeiten zu geben.

Zur Opens external link in new windowWebsite des Informationsverbund Asyl & Migration

 

Neuerscheinung: Sozialrecht für Zuwanderer

Die Neuauflage stellt differenziert nach Aufenthaltstiteln, Nationalitäten und Aufenthaltsdauer die Leistungsansprüche und ihre Voraussetzungen für Spätaussiedler, Unionsbürger und Drittstaatsangehörige systematisch und übersichtlich dar. So können Sie in der konkreten Beratungssituation schnell und gezielt auf alle Regelungen und Ansprüche zugreifen. 

Die 2. Auflage 2018 kann im Opens external link in new windowNomos-Shop für 48,- EUR bestellt werden.

 

Fort- und Weiterbildung

 
 

Junge Geflüchtete in Ausbildung bringen

Fachtagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 5. bis 7. Februar 2018

Junge Geflüchtete stehen vor vielen Herausforderungen auf ihrem Weg in die berufliche Bildung. Sie müssen verstehen lernen, welche Chancen und Möglichkeiten eine Berufsbildung eröffnet, sie müssen sich in einem für sie schwer zu überschauenden Bildungs- und Ausbildungssystem orientieren lernen und sie brauchen Unterstützung beim Zugang zu Ausbildungsbetrieben und anderen Berufsbildungsstrukturen. Betriebe alleine können die notwendige Unterstützung kaum leisten. Es bedarf einer ganzen Prozesskette und guter Kooperation aller Institutionen, die an Berufsorientierung, -vorbereitung  und -ausbildung beteiligt sind, damit die Potentiale und Ressourcen aller Beteiligten erschlossen werden können.

Die Tagung möchte einen Überblick verschaffen, Konzepte und Ideen vorstellen, gelebte Praxis auf den Prüfstand stellen.

Mehr Informationen im Flyer und Anmeldung möglich unter www.loccum.de/programm/p1808.html

 

Tipps und Links

 
 

Methodenbox des Projekts „Landungsbrücken für Geflüchtete“ online

Sie möchten ein Patenprojekt gründen oder weiterentwickeln?

Auf der Website des Projekts "Landungsbrücken für Geflüchtete" finden Sie methodische und praxiserprobte Informationen, Inspirationen und Beispiele für gelungene Projekte. Eingeflossen sind Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung zu Wirkung und Qualitätsstandards in Patenprogrammen und unterschiedliche Erfahrungen aus über 30 Projekten, die bereits erfolgreich Patenschaften mit Geflüchteten in Hamburg umsetzen. 

Die Methodenbox ist im Rahmen des Projekts "Landungsbrücken für Geflüchtete - Patenschaften in Hamburg stärken" entstanden.

Link: Opens external link in new windowwww.landungsbruecken-methodenbox.de

 

Google.org Impact Challenge - Bewerbungsphase bis 10. Januar 2018

Mit der Google.org Impact Challenge bietet google Ihrem Verein kostenlose Trainings sowie die Chance auf Fördergelder für Ihr Projekt. Gesucht werden Ideen, die unsere Gesellschaft mit Hilfe von Technologie etwas besser machen können – ob mit einer App, Website oder auf ganz andere Art und Weise. So kann beispielsweise der Sportverein effizienter organisiert, digitales Know-How weitergegeben oder Geflüchteten mit Kultur- und Sprachangeboten geholfen werden. Den besten Konzepten winken 20.000 €, 250.000 € oder sogar 500.000 €.

 

Das DRK ist offizieller Unterstützer des Wettbewerbs als sozialer Innovator aus der Zivilgesellschaft .

Bewerbungen bis zum 10. Januar 2018 direkt über die Opens external link in new windowWebsite von Impact Challenge Deutschland

  Ansprechpartner*innen  
 

DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Rüdiger Fritz
Referent Koordination Integration von Flüchtlingen
Team 42 "Hauptaufgabenfelder, Ehrenamt,
Leistungsfragen und Projekte"
Tel.: 030/ 85404-237
Opens window for sending emailr.fritz@drk.de

Nadja Saborowski
Referentin Asyl- und Migrationsrecht / Legal Advisor Asylum and Migration
Inklusive Gesellschaft / Inclusive Society
Team 41 Gesellschaftliche Trends und Innovationen aus Sicht des DRK / Trends in Society and Innovations from the Perspective of GRC
Tel.: 030/ 85404-248
Opens window for sending emailn.saborowski@drk.de


 
 

Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

 
 

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727

 
 

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.