Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

 
Newsletter
Flucht und Migration


Nr. 3 vom Oktober 2017
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege

 
  Inhalt
 


Aus dem DRK

· Unsere Positionen auf der DRK-Wohlfahrtsseite

· Leitlinien zur Datenweitergabe im Rahmen der DRK–Flüchtlingsarbeit

· Transfer-Workshop: Bildungskonzepte zu Migration und Flucht


Informationen und Materialien für die Beratung

· Neu erschienen: Basisinformationen zum Asylverfahren in Deutschland

· Gesetzessammlung zum Ausländerrecht

· Zahl der ausreisepflichtigen Menschen offenkundig zu hoch eingeschätzt

· Fragen und Antworten zum Thema Passbeschaffung

· Familienasyl im Kontext von Familienzusammenführungen

· Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht


Fokus: minderjährige und junge heranwachsende Geflüchtete

· TOP im Bundesrat: KJSG (SGB VIII-Reform)

· Handreichung zum Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten

· Stärkung der Kinder- und Jugendhilfe in Flüchtlingsunterkünften

· Online-Umfrage des Bundesfachverbandes unbegleitete minderjährige Flüchtlinge


Projektideen

· EU-Förderprogramme


Aus anderen Verbänden

· Kampagne der Caritas: „Share the Journey“


Veranstaltungen

· Webinar: Beschäftigung von Geflüchteten

· Save the Date: Fachtag "Familienzusammenführung"


zum Lesen

· Amnesty-Report zu Afghanistan: Forced Back to Danger

Ansprechpartner*innen


 

Liebe Leserinnen und Leser,

im aktuellen Newsletter setzen wir einen Fokus auf junge Menschen mit Fluchtgeschichte - von der Abstimmung des sogenannten Kinder- und Jugendstärkungsgestzes bis hin zur Integration im ländlichen Raum. Ihre Anregungen und Mitteilungen sind uns wie immer willkommen!

Mit dem Newsletter Flucht und Migration des DRK-Generalsekretariats möchten wir auf hilfreiche Informationen und Broschüren für die Arbeit in den Landes- und Kreisverbänden sowie die Praxis vor Ort hinweisen. Wir bemühen uns dabei, besonders relevante und/oder hilfreiche Dinge aufzunehmen. Natürlich kann es sein, dass es manchmal eine bessere Broschüre o.ä. gibt, darauf können Sie uns immer gerne hinweisen. Sie können uns auch auf Dinge aus Ihrer Arbeit hinweisen, wenn Sie der Meinung sind, dass diese von bundesweitem Interesse sein könnten!

Sie können sich für den Newsletter über folgenden Link anmelden: Opens external link in new windowhttp://drk-wohlfahrt.de/newsletter-eintragen.html und natürlich können Sie den Newsletter auch gerne weiterleiten.

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 

Aus dem DRK

 
 

Unsere Positionen auf der DRK-Wohlfahrtsseite

Am 24. September 2017 hat Deutschland gewählt und es werden Gespräche zwischen den Parteien stattfinden, es werden Koalitionsverhandlungen geführt und es wird viel diskutiert.

Auch wir haben in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten viel diskutiert. Mit den Landesverbänden und untereinander im Bereich Wohlfahrtspflege. Es ging uns im Ergebnis darum, die wichtigsten Positionen der Wohlfahrtspflege zur Orientierung auf unserem Fachportal darzustellen. Das Ergebnis dieses Diskussionsprozesses finden Sie: Opens internal link in current windowhttp://drk-wohlfahrt.de/unsere-positionen.html.

Selbstverständlich bildet die Darstellung unserer Positionen nicht alle Positionen in allen unseren Arbeitsbereichen ab.

Liebe Leserinnen und Leser, sprechen Sie uns an, schreiben Sie uns, streiten Sie mit uns über unsere politischen Forderungen - wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.

 

Leitlinien zur Datenweitergabe im Rahmen der DRK–Flüchtlingsarbeit

In der Flüchtlingsarbeit werden haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende des DRK immer wieder mit datenschutzrechtlichen Fragestellungen konfrontiert. Um hier eine Rechtssicherheit zu schaffen und die Grenzen in der Zusammenarbeit mit staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren aufzuzeigen, hat das DRK - Generalsekretariat Leitlinien zur Weitergabe personenbezogener Daten in der DRK – Flüchtlingsarbeit erarbeitet.  

Die Leitlinien können Sie Initiates file downloadhier abrufen.

 

Transfer-Workshop: Bildungskonzepte zu Migration und Flucht

Tagung vom 15. bis 16.12.2017 in Kassel

Auf dem Konzepttransfer lernen Sie die Inhalte und Methoden von zwei praxiserprobten Workshops kennen. Die Workshops „Flucht & Asyl“ und „Vielfalt im DRK“  führen in die Themen Flucht und Migration ein und sensibilisieren für kultursensible Unterstützungsarbeit im DRK. Sie basieren auf interaktiven Methoden, die für die Bildungsarbeit im DRK spannende Impulse bieten. Die beiden Workshopkonzepte beruhen auf Konzepten und Erfahrungen des Projekts !MitMischen des Landesverband Sachsen.

Auf dem Transfer-Workshop erhalten Sie die detaillierten Konzepte der beiden Bildungsmodule zur eigenen weiteren Verwendung und können diese sofort in Ihren eigenen Arbeitskontexten umsetzen.

Opens internal link in current windowzur Anmeldung

 

Informationen und Materialien für die Beratung

 
 

Neu erschienen: Basisinformationen zum Asylverfahren in Deutschland

Der Informationsverbund Asyl & Migration hat die Arbeitshilfe "Basisinformationen für die Beratungspraxis Nr. 1: Das Asylverfahren in Deutschland" in einer 2. überarbeiteten Auflage veröffentlicht.

Die Basisinformationen bieten einen Überblick zum jeweiligen Thema und sind damit besonders auch für Personen gedacht, die keine Fachleute auf dem Gebiet des Flüchtlings- und Migrationsrechts sind. Entsprechend können sie von erfahrenen Praktikerinnen und Praktikern als Schulungs- und Informationsmaterial eingesetzt werden.

Link zu den Basisinformationen: Opens external link in new windowInformationsverbund Asyl & Migration

 

Gesetzessammlung zum Ausländerrecht

Kürzlich ist die 32. Auflage der "Beck-Texte Ausländerrecht" im Taschenbuchformat zum Preis von 13,90 Euro erschienen. Die darin enthaltenen Texte von Regelwerken befinden sich auf dem Stand 17.08.2017.

Damit hat der Beck-Verlag sehr geschickt die Zeitspanne zwischen der letzten Bundestagslegislatur und Legislaturperiode des neu gewählten Bundestages genutzt, denn gegenwärtig erleben wir eine kurze Phase ohne neue gesetzgeberische Aktivitäten, und diese Textausgabe wird zumindest eine kurze Weile ihre Aktualität behalten.

Opens external link in new windowzur Webseite der dtv-Verlagsgesellschaft

 

Zahl der ausreisepflichtigen Menschen offenkundig zu hoch eingeschätzt

Die in der Öffentlichkeit häufig geäußerte Argumentation, es leben zu viele Menschen in Deutschland, die ausreisepflichtig sind, lässt sich nach Angaben der Bundesregierung nicht bestätigen. In der Bundestagsdrucksache 18/12725 heißt es hierzu „Alles in allem ergibt sich, dass die aktuelle politische Diskussion um vermeintliche Defizite bei der Durchsetzung der Ausreisepflicht nicht auf gesicherten empirischen Erkenntnissen beruht und die Zahl der Ausreisepflichtigen in Deutschland offenkundig fälschlich als zu hoch angesehen wird.“ Laut Ausländerzentralregister hielten sich Ende April 2017 ca. 25.946 abgelehnte Asylbewerber im Bundesgebiet auf, die über kein Aufenthaltsrecht verfügten und nicht - wie zum Teil angenommen - eine halbe Millionen Menschen.

Die Bundestagsdrucksache 18/12725 können Sie Initiates file downloadhier abrufen.

 

Fragen und Antworten zum Thema Passbeschaffung

Das Thema der Passbeschaffung und der Mitwirkungspflichten ist in letzter Zeit nicht nur für die Erteilung eines Aufenthaltstitels sondern auch für die Erteilung einer Ausbildungsduldung erneut relevant geworden und führt zu vielen Fragen. Im angehängten Rundschreiben von Rechtsanwalt Hubert Heinhold aus München (Stand: 27.06.2017) werden die Fragen zu den Themen Passbeschaffung, Erteilung von Aufenthaltstiteln, Ausstellung von Reiseausweisen für Ausländer und Ausweisersatz gemäß § 48 AufenthG aufgegriffen und die Voraussetzungen übersichtlich nach unterschiedlichen Fallgruppen erläutert.

Das Rundschreiben können Sie Initiates file downloadhier abrufen.

 

Familienasyl im Kontext von Familienzusammenführungen

Für Fragen zur Rechtslage rund um das Thema Familienasyl im Kontext von Familienzusammenführungen empfehlen wir die Handreichung des Flüchtlingsrats Niedersachen.

Die Handreichung können Sie Initiates file downloadhier abrufen.

 

Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht

Dieser Beratungsleitfaden soll den Einstieg in die Thematik erleichtern und einen Überblick über sozialrechtliche Leistungen für die verschiedenen Migrant*innengruppen ermöglichen. Der Leitfaden wendet sich an Multiplikator/inn/en aus den Einrichtungen der Migrationssozialarbeit sowie der Einrichtungen mit Hilfs- und Beratungsangeboten für Menschen mit Behinderungen.

Die pdf ist auf der Opens external link in new windowInternetseite von Fluchtort-Hamburg erhältlich.

 

Fokus: minderjährige und junge heranwachsende Geflüchtete

 
 

TOP im Bundesrat: KJSG (SGB VIII-Reform)

Das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz, bereits am 29. Juni 2017 vom Bundestag verabschiedet, ist auf die Tagesordnung für die nächste Sitzung des Bundesrates am 3. November gesetzt worden. In dieser Sitzung hat der Bundesrat noch die Möglichkeit, dem Gesetzesentwurf zuzustimmen. Dieser ist von der Fachöffentlichkeit stark kritisiert worden, da eine Schlechterstellung von unbegleiteten Minderjährigen Geflüchteten befürchtet wird.

Der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hat auf seiner Internetseite eine gute Übersicht zum Prozess der Novellierung erstellt und die verschiedenen Apelle und Stellungnahmen der zivilgesellschaftlichen Akteure verlinkt.

Zur Übersicht auf der Opens external link in new windowInternetseite des Bundesfachverbands umF

 

Handreichung zum Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten

Die bereits 2013 erschienene „Handreichung zum Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen“ wurde nunmehr aktualisiert. Die Handreichung richtet sind an Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe und enthält auch über NRW hinaus nützliche Informationen.

Die Handreichung als pdf auf der Opens external link in new windowInternetseite des Bundesfachverbands umF

 

Stärkung der Kinder- und Jugendhilfe in Flüchtlingsunterkünften

Die Handreichung von UNICEF und dem Bundesfachverband umF e.V. zeigt die Bedarfe geflüchteter Familien in Unterkünften und welche Angebote die Kinder- und Jugendhilfe machen kann. Dabei werden Lösungsansätze erarbeitet und Handlungsempfehlungen formuliert.

Handreichung zum Download auf der Opens external link in new windowInternetseite von UNICEF

 

Online-Umfrage des Bundesfachverbandes unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Die Umfrage richtet sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Pflegeeltern, Beratende und weitere Personen, die mit unbegleiteten minderjährigen und jungen volljährigen Geflüchteten in Kontakt stehen. Mit der Umfrage möchte sich der Bundesfachverband einen Überblick über die aktuelle Situation der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Deutschland verschaffen.
 
Über den folgenden Link gelangen Sie noch bis zum 03. November direkt zur Umfrage: Opens external link in new windowhttps://www.soscisurvey.de/Umfrage_BumF_2017/ .

 

Projektideen

 
 

EU-Förderprogramme

Die Handreichung „Die EU-Förderung der Integration von Migranten“ stellt nicht nur die verschiedenen Förderinstrumente der EU vor sondern enthält eine Vielzahl von Projektbeispielen aus Baden-Württemberg, die auch für Sie als Ideengeber von Interesse sein können.

Link zum Download auf der Opens external link in new windowInternetseite der BAGFW

 

Aus anderen Verbänden

 
 

Kampagne der Caritas: „Share the Journey“

Mit der Kampagne „Share the Journey" setzen sich Papst Franziskus und Caritas internationalis dafür ein, dass Geflüchtet auf ihrem Weg nicht alleine bleiben. Sie fordern eine „Kultur der Begegnungen" und mehr Empathie für Menschen, die oft unter lebensgefährlichen Bedingungen unterwegs sind in eine neue Heimat – und dabei unsere Solidarität brauchen.

Hier geht es zur Opens external link in new windowInternetseite der Caritas-Kampagne

 

Veranstaltungen

 
 

Webinar: Beschäftigung von Geflüchteten

Termin: Mittwoch, 08.11.2017, 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr – jetzt anmelden!

Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge bietet ein öffentliches und kostenloses Webinar zu den wichtigsten rechtlichen Fragen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten an. In dem Grundlagen-Webinar wird es um drei Themen gehen:

Im ersten Teil lernen die Teilnehmenden den Ablauf des Asylverfahrens und wichtige Begriffe wie Aufenthaltsgestattung und Duldung kennen. Im zweiten Teil geht es um die Grundlagen des Zugangs zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Im dritten Teil werden Institutionelle Unterstützer vorgestellt, die bei der täglichen Arbeit behilflich sind.

Nähere Informationen und Anmeldung: Opens external link in new windowNETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

 

Save the Date: Fachtag "Familienzusammenführung"

07. Dezember 2017, 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr, in Stadtmission Berlin in der Lehrter Straße

Der Fachtag wird organisiert von der Diakonie Deutschland in Zusammenarbeit mit KommMit e.V./ BBZ Beratungs- und Betreuungszentrums für junge Flüchtlinge und MigrantInnen (Opens external link in new windowhttp://www.bbzberlin.de) und dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Mit diesem Fachtag soll ein Überblick über die relevanten und aktuellen Rechtsgrundlagen sowie zentralen Begriffe, den Verfahrensablauf und die Voraussetzungen für die Zusammenführung gegeben werden. Dabei werden auch die Einwirkungsmöglichkeiten aus Perspektive eines Beraters/einer Beraterin der Migrationsfachdienste (MBE) besprochen. Es werden wichtige Kontaktinformationen vermittelt, Workshops für die Fallarbeit angeboten und zum Abschluss des Fachtages sind ein Gespräch mit dem Auswärtigen Amt sowie eine politische Diskussion vorgesehen. Ein genaues Tagungsprogramm folgt Anfang November 2017.

Eine unverbindliche Interessenbekundung per Mail an Opens window for sending emailmigration@diakonie.de erleichtert den Veranstalterinnen die Planungen.

 

zum Lesen

 
 

Amnesty-Report zu Afghanistan: Forced Back to Danger

Der neue Amnesty-Report dokumentiert die verheerende Sicherheitslage im Land, die europaweit sinkende Schutzquote für Asylsuchende aus Afghanistan und die verstärkten Abschiebungen und erhöhten sog. freiwilligen Rückkehrquoten. Nach Ansicht von Amnesty verletze die Rückführung nach Afghanistan das völkerrechtlich normierte non-refoulement-Gebot. Amnesty fordert daher, eine Aussetzungen aller Rückführungen bis sich die Sicherheitslage stabilisiert hat.

Den Report in englischer Sprache finden Sie Initiates file downloadhier zum Download

  Ansprechpartner*innen  
 

DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Rüdiger Fritz
Referent Koordination Integration von Flüchtlingen
Team 42 "Hauptaufgabenfelder, Ehrenamt,
Leistungsfragen und Projekte"
Tel.: 030/ 85404-237
Opens window for sending emailr.fritz@drk.de

Nadja Saborowski
Referentin Asyl- und Migrationsrecht / Legal Advisor Asylum and Migration
Inklusive Gesellschaft / Inclusive Society
Team 41 Gesellschaftliche Trends und Innovationen aus Sicht des DRK / Trends in Society and Innovations from the Perspective of GRC
Tel.: 030/ 85404-248
Opens window for sending emailn.saborowski@drk.de


 
 

Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

 
 

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727

 
 

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.