Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

 
Newsletter
Flucht und Migration


Nr. 1 vom September 2017
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege

 
  Inhalt
 


... aus dem DRK

· Integration und Teilhabe – eine Spurensuche


Informationen und Materialien für die Beratung

· Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreispflicht in Kraft

· Info-Broschüre "Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun?"

· Übersicht zur Anrechnung von Einkommen

· Grafische Übersicht zum Integrationskurs

· Migration und Behinderung

· Broschüre: Mit Energie Haushalten – Geld Sparen

· BAMF-Film: Informationen zum Asylverfahren


Arbeitsmarktintegration

· Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten – Informationen für Ehrenamtliche

· "Welcome to Germany VI - Arbeitsmarktintegration"


Unterbringung

· Mindeststandards zum Schutz in Flüchtlingsunterkünften

· Handlungsempfehlungen zur Konfliktprävention in Flüchtlingsunterkünften


Vielfalt und Toleranz

· Miteinander gegen Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung

· Wettbewerb 2017 – Aktiv für Demokratie und Toleranz

· Soforthilfe für Opfer extremistischer Angriffe


Veranstaltungen

· Fachtag: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – Mädchen im Blick

· Fachtagung: Ein Europa der Chancen für alle?

· Fachtagung zum Projekt „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“


zum lesen ...

· Jahresbericht 2016: Migration von EU-Bürgern nach Deutschland

· Lehren aus der Flüchtlingspolitik 2014 bis 2016


Tipps und Links

· Mehrere Interviewer für Studie gesucht

Ansprechpartner*innen


 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem neuen Newsletter Flucht und Migration des DRK-Generalsekretariats möchten wir auf hilfreiche Informationen und Broschüren für die Arbeit in den Landes- und Kreisverbänden sowie die Praxis vor Ort hinweisen. Wir bemühen uns dabei, besonders relevante und/oder hilfreiche Dinge aufzunehmen. Natürlich kann es sein, dass es manchmal eine bessere Broschüre o.ä. gibt, darauf können Sie uns immer gerne hinweisen. Sie können uns auch auf Dinge aus Ihrer Arbeit hinweisen, wenn Sie der Meinung sind, dass diese von bundesweitem Interesse sein könnten!

Sie können sich für den Newsletter über folgenden Link anmelden: Opens external link in new windowhttp://drk-wohlfahrt.de/newsletter-eintragen.html und natürlich können Sie den Newsletter auch gerne weiterleiten.

Nun wünschen wir Ihnen eine kurzweilige Lektüre und fangen gleich schon mal an, den zweiten Newsletter vorzubereiten.

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 

... aus dem DRK

 
 

Integration und Teilhabe – eine Spurensuche

Wie kann das DRK zu einem gelingenden Zusammenleben vor Ort beitragen? Was sind die entscheidenden Faktoren, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen?

Mit der Reihe "Auf Spurensuche" stellen wir erfolgreiche Ansätze verschiedener DRK-Kreisverbände vor, die darauf Antworten geben können. Die Reihe beginnt in Offenbach, einer Stadt in der das Zusammenleben von Menschen mit vielfachen kulturellen Hintergründen bereits seit langer Zeit Realität ist. Wie der DRK-Kreisverband hier zur Entwicklung des Gemeinwesens beiträgt, haben die Journalistin Meera Jamal und Rüdiger Fritz vom DRK-Generalsekretariat vor Ort recherchiert.

Initiates file downloadReportage "Integration vor Ort: Auf Spurensuche in Offenbach"

 

Informationen und Materialien für die Beratung

 
 

Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreispflicht in Kraft

Das Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht ist am 29.07.2017 in Kraft getreten. Die wichtigsten Änderungen können Sie auf der Seite des Informationsverbund Asyl & Migration nachlesen: 

Opens external link in new windowLink zum Informationsverbund Asyl & Migration

 

Info-Broschüre "Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun?"

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. hat eine neue Informationsbroschüre zum Thema „Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun? - Rechtliche Grundlagen und Strategien zum Umgang mit Ablehnungsbescheiden und Abschiebungsandrohungen“ veröffentlicht. Die Broschüre ist in fünf Sprachen erhältlich und steht als Download auf der Website des FR NRW bereit:

Opens external link in new windowLink zur Broschüre

 

Übersicht zur Anrechnung von Einkommen

Die GGUA hat eine neue Übersicht zur Anrechnung von Einkommen und Vermögen für Geflüchtete im AsylbLG, SGB II und SGB XII veröffentlicht. Sie ist abrufbar unter:

Opens external link in new windowLink zur GGUA-Seite

 

Grafische Übersicht zum Integrationskurs

In der grafischen Übersicht hat das BAMF alles Wissenswerte zu Integrationskursen anschaulich zusammengefasst.

Opens external link in new windowHier finden Sie die Übersicht (BAMF-Seite)

 

Migration und Behinderung

Die Informationsbroschüre des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. behandelt neben rechtlichen Grundlagen zu nationalem und internationalem Ausländer- und Asylrecht Themenbereiche wie Zugang zum Sozialleistungssystem (SGB und AsylbLG), Umfang des Anspruchs auf Krankenversorgung sowie auf Eingliederungshilfeleistungen. Ebenso enthält die Broschüre eine Darstellung praktischer Probleme bei der Durchsetzung von Ansprüchen – Hilfestellung und Rechtsschutzmöglichkeiten.

Opens external link in new windowLink zur Broschüre auf den Seiten des Flüchtlingsrates Niedersachsen

 

Broschüre: Mit Energie Haushalten – Geld Sparen

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat verschiedene Informationen für Geflüchtete und Migrant*innen zu Themen des Verbraucherschutzes in mehreren Sprachen auf Ihrer Website zum Download zur Verfügung gestellt. Hier finden Sie unter anderem die Broschüre „Mit Energie haushalten – Geld sparen“ auf Englisch, Arabisch, Dari und Farsi.

Opens external link in new windowLink zur Seite der Verbraucherzentrale

 

BAMF-Film: Informationen zum Asylverfahren

Im animierten Film "Informationen zum Asylverfahren. Ihre Rechte und Pflichten" werden die fünf Etappen im Asylverfahren in einer gut verständlichen Bildsprache dargestellt. Bei jeder Etappe, "Ankunft & Registrierung", "Persönliche Antragstellung", "Dublin-Verfahren", "Persönliche Anhörung" und "Ausgang des Asylverfahrens" werden die Verfahrensvorgänge beschrieben und Antragstellenden erklärt, welche Pflichten, aber auch Rechte sie haben. Der Film ist untertitelt und in den Sprachen Deutsch, Französisch, Englisch, Arabisch, Farsi und Albanisch verfügbar. Ergänzt wird der Film durch eine Broschüre, die bei der Antragstellung verteilt wird.

Opens external link in new windowwww.bamf.de/inforefugees

 

Arbeitsmarktintegration

 
 

Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten – Informationen für Ehrenamtliche

Das IQ Landesnetzwerk Bayern hat in Zusammenarbeit mit den zuständigen IQ Fachstellen und dem BMAS eine Broschüre erstellt, um Ehrenamtliche bei ihrem Engagement zu unterstützen. Ziel dieser Broschüre ist es, Ehrenamtlichen einen allgemeinen Überblick zu arbeitsmarktrelevanten Themen wie Anerkennung ausländischer Qualifikationen, Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete oder auch Teilnahme an Integrations- und berufsbezogenen Deutschkursen zu geben.

Opens external link in new windowLink zum Download der Broschüre

 

"Welcome to Germany VI - Arbeitsmarktintegration"

Das Dossier Arbeitsmarktintegration der Heinrich-Böll-Stiftung leistet eine  Bestandsaufnahme: Es thematisiert die gegenwärtigen gesetzlichen Rahmenbedingungen, fasst aktuelle wissenschaftliche Studien zusammen und beleuchtet beispielhaft die praktischen Erfahrungen von Geflüchteten, Unterstützenden und Arbeitgebenden. Die Beiträge machen deutlich, wo vordringlich praktischer und politischer Handlungsbedarf besteht, damit Menschen mit Fluchterfahrung faire Chancen auf dem Arbeitsmarkt bekommen.

Opens external link in new windowZum Dossier auf den Seiten der Heinrich-Böll-Stiftung

 

Unterbringung

 
 

Mindeststandards zum Schutz in Flüchtlingsunterkünften

Im Juli 2016 veröffentlichte eine vom  BMFSFJ geförderte Arbeitsgruppe mit Beteiligung von UNICEF, dem DRK und einigen weiteren Partnern erstmals „Mindeststandards zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften“. Diese Mindeststandards wurden nun aufgrund von Befragungen und Erfahrungsberichten der beteiligten Partner überarbeitet und erweitert. Mit der Aufnahme von LSBTI* Geflüchteten und geflüchtete Menschen mit Behinderungen hat sich nun auch der Titel entsprechend verändert.

Sie finden die aktuelle Broschüre zum Download auf unserer Opens internal link in current windowWebseite

 

Handlungsempfehlungen zur Konfliktprävention in Flüchtlingsunterkünften

Das Bonner Friedens- und Konfliktforschungszentrum BICC hat ein Politikpapier mit Handlungsempfehlungen zur Prävention von Konflikten in Flüchtlingsunterkünften vorgelegt. Das Projektteam betont dabei: „Klare Kommunikation und konsequente Anwendung von Regeln – einschließlich einheitlicher Sanktionsmaßnahmen bei Regelverstößen – sind ebenso entscheidend wie der respektvolle Umgang miteinander.“

Opens external link in new windowLink zu den handlungsempfehlungen

 

Vielfalt und Toleranz

 
 

Miteinander gegen Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung

Die Handreichung sensibilisiert für die Herausforderungen im Umgang mit Rechtsextremismus und gibt konkrete Hilfestellungen. Die herausgebenden Wohlfahrtsverbände wollen sich damit gegen Rechtsextremismus und -populismus positionieren. Es finden sich zudem Handlungsempfehlungen für konkrete Situationen vor Ort, wie beispielsweise den Umgang mit rassistischen, homophoben oder anderweitig menschenfeindlichen
Bemerkungen.

Opens external link in new windowDie Handreichung finden Sie als Download unter anderem auf der Webseite des Paritätischen Gesamtverbands

 

Wettbewerb 2017 – Aktiv für Demokratie und Toleranz

Auch in diesem Jahr sucht das von der Bunderegierung gegründete Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt mit dem bundesweiten Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2017 erfolgreiche und übertragbare zivilgesellschaftliche Aktivitäten für eine lebendige und demokratische Gesellschaft.

Den Gewinner*innen winken Geldpreise in Höhe von 1.000 bis 5.000 € und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit. Damit werden zum 17. Mal zivilgesellschaftliche Aktivitäten im Bereich der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung gewürdigt.

Der Einsendeschluss ist der 24.09.2017. Weitere Informationen finden Sie unter Opens external link in new windowwww.buendnis-toleranz.de.

 

Soforthilfe für Opfer extremistischer Angriffe

Der Deutsche Bundestag stellt Mittel für Opfer extremistischer Übergriffe zur Verfügung. Geldleistungen werden unter anderem gezahlt bei Körperverletzungen, massiven Bedrohungen oder massiven Ehrverletzungen.

Nähere Informationen zur Antragstellung, das Antragsformular sowie ein Merkblatt finden Sie
Opens external link in new windowauf den Seiten des Bundesamtes für Justiz

 

Veranstaltungen

 
 

Fachtag: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – Mädchen im Blick

Eine Veranstaltung der IGfH-Fachgruppe Mädchen und Frauen in Kooperation mit der Ev. Hochschule Darmstadt am Freitag, den 13. Oktober 2017 in Schwalmstadt-Treysa (Nord-Hessen).

Opens external link in new windowAnkündigung und weitere Informationen zum Fachtag

 

Fachtagung: Ein Europa der Chancen für alle?

Eine Veranstaltung der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V. am 19. und 20. Oktober 2017 in Berlin

Im Rahmen der Tagung werden Informationen und Wege zur Durchsetzung der Ansprüche auf Sozialleistungen nach der neuen Rechtslage vorgestellt.

Initiates file downloadAnkündigung und weitere Informationen zur Fachtagung

 

Fachtagung zum Projekt „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“

09./10. Oktober 2017, Frankfurt am Main oder
20./21. November 2017, Wittenberg

Im Rahmen des Projekts „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“ wurden seit September 2015 bundesweit über 300 Projekte gefördert. Mit den regionalen Fachtagungen soll der verbandsübergreifende Austausch zum Engagement für geflüchtete Menschen unterstützt und durch Fachbeiträge und Kurzimpulse sowie im Rahmen von Workshops, Diskussionsrunden und World Cafés Einblicke in die Praxis ermöglicht, aktuelle Entwicklungen erörtert und Perspektiven für die Zukunft entworfen werden.

Opens external link in new windowAnkündigung und weitere Informationen zu den Fachtagungen

 

zum lesen ...

 
 

Jahresbericht 2016: Migration von EU-Bürgern nach Deutschland

Das Freizügigkeitsmonitoring des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge berichtet über aktuelle Entwicklungen der Zu- und Fortzüge von Unionsbürgern nach bzw. von Deutschland. Hierzu werden entsprechende Auswertungen aus dem bundesweiten Ausländerzentralregister (AZR) vorgenommen.

Opens external link in new windowDer Jahresbericht ist auf der Webseite des BAMF abrufbar

 

Lehren aus der Flüchtlingspolitik 2014 bis 2016

Die Heinrich-Böll-Stiftung erarbeitet seit Dezember 2015 in ihrer Kommission «Perspektiven für eine zukunftsgerichtete und nachhaltige Flüchtlings- und Einwanderungspolitik» konkrete Ansätze und politische Empfehlungen für eine belastbare Migrationspolitik.

Die nunmehr veröffentlichte Policy Empfehlung wertet diesbezügliche vergangene Erfahrungen aus und gibt politische Handlungsempfehlungen im Hinblick auf die sinnvolle Kommunikation, Kooperation und gemeinsame Steuerung, um die Menschenrechte von Geflüchteten zu gewährleisten, zügige rechtsstaatliche Verfahren durchzuführen und Integrationschancen von Beginn an zu ermöglichen.

Das Dokument sowie weitere Informationen zur Kommission finden Sie unter:

heimatkunde.boell.de/e-paper-lehren-aus-der-fluechtlingspolitik

 

Tipps und Links

 
 

Mehrere Interviewer für Studie gesucht

Für die Studie „Refugees in the German Educational System“ (ReGES) des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) werden Interviewer in den Bundesländern Bayern, Hamburg und Sachsen gesucht. Die Vergütung beträgt 120 EUR pro Tag.

Gefördert wird ReGES vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Studie ist ein wichtiger Beitrag zur Integrationsforschung und trägt damit langfristig zur Verbesserung der Situation von Menschen mit Fluchthintergrund in Deutschland bei.

Die Befragungen erfolgen in Deutsch und weiteren sieben Sprachen, Englisch, Französisch, Arabisch, Kurdisch, Persisch, Paschtu und Tigrinya.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.infas.de/ueber-infas/jobs/interviewerin-reges-mw/

  Ansprechpartner*innen  
 

DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Rüdiger Fritz
Referent Koordination Integration von Flüchtlingen
Team 42 "Hauptaufgabenfelder, Ehrenamt,
Leistungsfragen und Projekte"
Tel.: 030/ 85404-237
Opens window for sending emailr.fritz@drk.de

Nadja Saborowski
Referentin Asyl- und Migrationsrecht / Legal Advisor Asylum and Migration
Inklusive Gesellschaft / Inclusive Society
Team 41 Gesellschaftliche Trends und Innovationen aus Sicht des DRK / Trends in Society and Innovations from the Perspective of GRC
Tel.: 030/ 85404-248
Opens window for sending emailn.saborowski@drk.de


 
 

Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

 
 

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727

 
 

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.