Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

 
Newsletter
Flucht und Migration


Nr. 1-2018 vom Februar 2018
DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege

 
  Inhalt
 


Informationen und Materialien für die Beratung

· Weitere Aussetzung des Familiennachzug bis zum 31.07.2018

· Hinweise zu Rücküberstellungen nach Griechenland

· Zugang zum SGB II und zum Arbeitsmarkt?

· Ausbildungsbeihilfe auch unabhängig von der Bleibeperspektive möglich

· Herkunftsländerinformationssystem des Österreichischen Roten Kreuzes


Veranstaltungen

· Save-the-date: BAGFW-Informationsveranstaltung zum EHAP – Förderprogramm

· Save-the-date: DRK-Fachtagung Arbeitsmarktintegration für Geflüchtete


Veröffentlichungen

· Neues Modul in der Reihe "Bildungsmaterial in der Flüchtlingsarbeit"

· 4. aktualisierte Auflage des „Beratungshandbuch Aufenthaltsrechtliche Illegalität“

· Flüchtlingsrecht


und sonst?

· Jetzt aktiv werden! Internationale Wochen gegen Rassismus

· Ausschreibung DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Ansprechpartner*innen


 

Liebe Leserinnen und Leser,

die Koalitionsverhandlungen für eine Neuauflage der "GroKo" sind abgeschlossen, CDU und SPD werden noch abstimmen. Bereits jetzt ist aber absehbar, dass sich auch in der kommenden Legislaturperiode einiges ändern wird, was die fachliche Arbeit im Themenfeld Flucht und Migration beinflussen wird. Die Frage des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten macht schon mal den Anfang.

Sie können sich für den Newsletter über folgenden Link an- oder abmelden: Opens external link in new windowhttp://drk-wohlfahrt.de/newsletter-eintragen.html und natürlich können Sie den Newsletter auch gerne weiterleiten.

Mit herzlichen Grüßen von den Mitarbeitenden im Themenfeld Flucht und Migration!

 

Informationen und Materialien für die Beratung

 
 

Weitere Aussetzung des Familiennachzug bis zum 31.07.2018

Am 02.03.2018 soll der Bundesrat über die weitere Aussetzung des Familiennachzugs abstimmen. Der Bundestag hat dem Initiates file downloadÄnderungsantrag am 01.02.2018 zugestimmt.

Für die Zeit ab dem 01.08.2018 soll der Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte wieder möglich sein. Es ist vorgesehen, dass pro Monat 1.000 Personen der Nachzug ermöglicht wird. Wie das Verfahren konkret ausgestaltet wird, steht derzeit noch nicht fest.

 

Hinweise zu Rücküberstellungen nach Griechenland

Aufgrund der Entscheidungen des Europäischen Gerichtshof und des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wurden seit 2011 wegen „systemische Mängel“ im griechischen Asylsystem und der Unterschreitung von Menschenrechtsstandards Rückführungen im Rahmen des Dublin-Verfahrens nach Griechenland ausgesetzt. Seit Ende 2016 hat sich die Situation in Griechenland nach Ansicht der EU-Kommission soweit verbessert, dass Rückführungen nach Griechenland wieder möglich sein sollen. Bisher haben die zuständigen Stellen in Griechenland zwar noch keine Rückführungen akzeptiert, dennoch wollen wir Sie heute auf eine Handreichung hinweisen, die Hinweise für die Beratungspraxis enthält – für den Fall, dass Rückführungen wieder aufgenommen werden.

Die vom Raphaelswerk erarbeitete Handreichung können Sie Initiates file downloadhier abrufen

 

Zugang zum SGB II und zum Arbeitsmarkt?

In Ihrer Beratungsarbeit sind Sie bestimmt schon mal mit dieser Frage konfrontiert worden. In einer Initiates file downloadÜbersicht des IQ Netzwerkes Niedersachsen finden Sie nicht nur für die Ihnen geläufigen Aufenthaltserlaubnisse eine Antwort.

Weitere Übersichten als Unterstützung Ihrer Beratungsarbeit finden Sie auf der Opens external link in new windowWebsite der GGUA.

 

Ausbildungsbeihilfe auch unabhängig von der Bleibeperspektive möglich

Mit dem Integrationsgesetz wurde 2016 der Zugang zu Ausbildungsförderungen für Asylsuchende ermöglicht. Seitdem strittig blieb jedoch die Frage, welche Personengruppen mit der sogenannten „guten Bleibeperspektive“ von der Öffnung profitieren können.

In einem Beschluss vom 24.01.2018 spricht das LSG Berlin-Brandenburg (L 14 AL 5/18 B ER) dem Auszubildenden aus Kamerun, der eine Aufenthaltsgestattung besitzt, den Anspruch auf Ausbildungsbeihilfe zu.

Damit gibt das LSG explizit seine frühere Rechtsauffassung zu § 132 Absatz 1 SGB III auf. Zur Begründung führte das Gericht aus, die Anwendung des neuen § 132 SGB III werfe ungeklärte Rechtsfragen auf. „[…] insbesondere die Rechtsfrage, unter welchen Voraussetzungen im Rahmen des § 132 Abs. 1 SGB III anzunehmen ist, dass bei einem Ausländer oder einer Ausländerin ein rechtmäßiger Aufenthalt (im Bundesgebiet) zu erwarten ist.“ Aufgrund dessen ist zunächst die Ausbildungsförderung zu leisten, bis diese Rechtsfrage geklärt ist.

Für Ihre Argumentation im Einzelfall können Sie auf den Initiates file downloadBeschluss verweisen. 

 

Herkunftsländerinformationssystem des Österreichischen Roten Kreuzes

die neue Webseite von ecoi.net, dem Herkunftsländerinformationssystem des Österreichischen Roten Kreuzes, ist online. ecoi.net sammelt seit 2001 aktuelle und öffentlich zugängliche Herkunftsländerinformationen unter dem spezifischen Gesichtspunkt des internationalen Schutzes.

ecoi.net wird von der Abteilung ACCORD des Österreichischen Roten Kreuzes in Kooperation mit dem Informationsverbund Asyl und Migration betrieben.

 

Link: Opens external link in new windowhttps://www.ecoi.net/

 

Veranstaltungen

 
 

Save-the-date: BAGFW-Informationsveranstaltung zum EHAP – Förderprogramm

Am 26.04.2018 von 11- 16 Uhr im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung in Berlin, im Raum Amalie Sieveking 0.K.01, findet für den 2. Förderaufruf eine Informationsveranstaltung statt.

Bitte merken Sie sich bei Interesse den Termin vor.

 

Save-the-date: DRK-Fachtagung Arbeitsmarktintegration für Geflüchtete

Die Fachtagung für Fach- und Führungskräfte wird am 08. und 09. Mai 2018 in Hannover stattfinden. Die Ausschreibung finden Sie zeitnah auf unserer Website Opens internal link in current windowhttp://drk-wohlfahrt.de/veranstaltungen.html.

 

Veröffentlichungen

 
 

Neues Modul in der Reihe "Bildungsmaterial in der Flüchtlingsarbeit"

Die Reihe "Bildungsmaterial für die Flüchtlingsarbeit" greift Fragen der Qualifizierung und Begleitung von (neuen) ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter*innen in der Flüchtlingsarbeit auf. Sie richtet sich an Multiplikator*innen und Lehrkräfte. In jeder Handreichung wird ein vollständiges Fortbildungsmodul vorgestellt.

Bisher erschienen sind folgende Module:

Initiates file downloadPlanspiel „Willkommen in Welzhausen!?“
Initiates file downloadDiversität und Diskriminierung
Initiates file downloadEhrenamtliches Engagement begleiten (neu)

 

 

 

4. aktualisierte Auflage des „Beratungshandbuch Aufenthaltsrechtliche Illegalität“

Das Beratungshandbuch gibt einen Überblick über die Situation von  "Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität"  in den Lebensbereichen Schule, Kita, Gesundheitsversorgung, Schwangerschaft und Geburt, Wohnen, Sozialleistungen und Arbeit. Für jeden Bereich wird ausgeführt, welche gesetzlichen Regelungen zu beachten sind und in welchem Rahmen ggf. eine Unterstützung erfolgen kann. Das Beratungshandbuch ist Praxisorientiert und richtet sich insbesondere an Beratungsstellen.

Download Initiates file downloadBeratungshandbuch Aufenthaltsrecht Illegalität 2017

 

Flüchtlingsrecht

Die Textausgabe enthält die Rechtsgrundlagen für die Einreise und den Aufenthalt ausländischer Flüchtlinge in Deutschland. Neben dem Asyl- und Aufenthaltsrecht werden auch Auszüge aus dem Grundgesetz und aus einzelnen Sozialgesetzbüchern dokumentiert (Stand 1. Januar 2018).

Erhältlich im Opens external link in new windowBuchshop des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.

 

und sonst?

 
 

Jetzt aktiv werden! Internationale Wochen gegen Rassismus

Vom 12.-25. März 2018 finden die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Die Aktionswochen sind eine Chance, über Rassismus zu sprechen und konkret aktiv zu werden. Auf der Seite der Stiftung Internationale Wochen gegen Rassismus finden Sie Materialien für die Planung eigener Veranstaltungen, Workshopangebote und einen Übersicht über alle geplanten Veranstaltungen.

 Weitere Informationen finden Sie unter:

Opens external link in new windowhttp://internationale-wochen-gegen-rassismus.de/

Opens external link in new windowhttp://stiftung-gegen-rassismus.de/

 

Ausschreibung DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Schulen für ein Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro bewerben. In der zweiten Kategorie des Förderpreises können sich Vereine, öffentliche oder private Initiativen sowie kirchliche Organisationen bewerben, die sich für die gesellschaftliche Integration junger Menschen engagieren – zum Beispiel indem sie kostenlos Sprachunterricht und integrative Sportmöglichkeiten anbieten oder hilfreiche Kontakte vermitteln.

Mehr Informationen Initiates file downloadfinden Sie hier

  Ansprechpartner*innen  
 

DRK-Generalsekretariat
Bereich Jugend und Wohlfahrtspflege
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Rüdiger Fritz
Referent Koordination Integration von Flüchtlingen
Team 42 "Hauptaufgabenfelder, Ehrenamt,
Leistungsfragen und Projekte"
Tel.: 030/ 85404-237
Opens window for sending emailr.fritz@drk.de

Nadja Saborowski
Referentin Asyl- und Migrationsrecht / Legal Advisor Asylum and Migration
Inklusive Gesellschaft / Inclusive Society
Team 41 Gesellschaftliche Trends und Innovationen aus Sicht des DRK / Trends in Society and Innovations from the Perspective of GRC
Tel.: 030/ 85404-248
Opens window for sending emailn.saborowski@drk.de


 
 

Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

 
 

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727

 
 

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.