Café "Vergiss-Mein-Nicht"

Logo | DRK-Kreisverband Kehl e.V.
Kategorie:
Altenpflege
Projektbeginn:
07.2010

Betreuungsgruppe Demenz

• Wie ist dieses Projekt entstanden?

Insbesondere im ländlichen Raum, den einzelnen Dörfern im Kehler Umkreis bestand kein Angebot für dementiell erkrankte Menschen und deren Angehörige. Scham und Unsicherheit der Angehörigen, sowie eine starke physische und psychische Belastung durch die Rundumbetreuung des Demenzkranken, ließ uns die Problematik erkennen und dieses Projekt entwickeln.

• Für wen besteht dieses Angebot?

Jeder dementiell erkrankte Mensch kann diese Betreuung von 14-18 Uhr an einem festen Tag in der Woche nutzen. Angehörige sind dadurch nicht den ganzen Tag durch die Versorgung gebunden und erfahren so stundenweise Entlastung. So können die Angehörigen eigene soziale Kontakte pflegen und Termine wahrnehmen.

• Rahmenbedingungen:

Das Cafe-vergiß-mein-nicht bietet einen Hol- und Bringdienst an, um die Angehörigen zu entlasten, oder weil diese aufgrund ihres Alters nicht mehr selbst Auto fahren können, etwa bei älteren Ehepaaren. Die Gruppengröße fasst maximal 12 Gäste am Nachmittag, um so eine adäquate Betreuung zu gewährleisten. Die Räumlichkeiten sind behindertengerecht ausgestattet und verfügen über Ruhesessel. Neben Kaffee und Kuchen wird zur Entlastung der Angehörigen ein Abendessen gereicht.

• Mitarbeiter:

Gegründet hat dieses Projekt die ehrenamtliche Kreissozialleiterin des DRK-Kreisverbandes Kehl, Frau Anita Reuter. Diese arbeitet mit dem Kreisgeschäftsführer Herrn Alfred Armbruster sowie der DRK Sozialstation eng zusammen. Die Mitarbeiter / Betreuerinnen in den Gruppen sind ehrenamtlich tätig. Sie erhalten Schulungen zum Umgang mit Demenzerkrankten und den verschiedenen Formen und Ausprägungen der Erkrankung. Außerdem wurden sie in der Ersten Hilfe ausgebildet. Zusatzausbildungen sind zum Beispiel Gedächtnistraining und Gymnastik. Der Personalschlüssel ist uns sehr wichtig: Eine Betreuerin auf zwei Gäste. Die Logistik des Fahrdienstes übernimmt Frau Jenny Feuchter, Kauffrau im Gesundheitswesen, der DRK Sozialstation.

• Qualitätssicherung:

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter werden regelmäßig über die Ausbildungsmodule des DRK-Landesverbandes Badisches Rotes Kreuz geschult. Grundvoraussetzung ist die Demenzschulung. Da es sich beim Cafe-vergiß-mein-nicht um eine Gruppe von dementiell erkrankten Gästen mit unterschiedlichen Demenzformen und Schweregraden sowie z.T. Multimorbidität handelt, unterliegt die Koordination und Leitung Frau Silvia Aust für den pflegerisch-psychiatrischen Bereich. Frau Aust, Altenpflegerin der Sozialstation, hat im April 2012 ihre Weiterbildung zur Fachkraft für Gerontopsychiatrie und psychisch veränderte Menschen abgeschlossen. Sie erstellt und erarbeitet die Biografie mit den Betroffenen und den Angehörigen. Außerdem macht sie Hausbesuche, um eine Sozialanamnese durchzuführen und den Ansprüchen der Pflegekassen angemessen gerecht zu werden. Regelmäßig bietet Frau Aust einen Mitarbeitergesprächskreis an, bei den sie für Fragen und Themen rund im die Demenz zur Verfügung steht.

• Gestaltung der Nachmittage / Angebote:

Ziel ist, die Nachmittage zu einem schönen und freudvollen Ereignis zu gestalten. Die Förderung und Erhaltung von Ressourcen, um ein schnelles Fortschreiten der Krankheit zu verhindern, hat für uns Vorrang. Zu den Angeboten gehören: Orientierungstraining insbesondere entsprechend der Jahreszeit, musikalisch therapeutische Ansätze mit Gesang und gemeinsamem Musizieren, Bewegungseinheiten zur Stärkung der Kraft, Balance und Koordination, Basteln, Backen, Werken, Ausflüge, Gedächtnistraining, gemeinsames Speisen, Gesprächskreise, Gesellschaftsspiele, Biografiearbeit etc.

Projektziele

• Wir möchten die Würde der Gäste wahren.
• Wir wollen das Selbstwertgefühl der Gäste steigern.
• Wir möchten die verbale und nonverbale Kommunikation erhalten und verbessern.
• Die Stressbelastung der Gäste soll reduziert werden.
• Der Rückzug der Gäste in eine „innere Welt“ soll vermieden werden.
• Die letzte schwere Krankheitsphase soll so weit wie möglich hinausgezögert werden.

Partner und Förderer

• Kommunale Mittel
• Landesmittel Baden-Württemberg
• Pflegekassen
• Selbstzahler
• Eigenmittel

Kontakt

DRK-Kreisverband Kehl e.V.

Anita Reuter
Kanzmattstraße 4
77694 Kehl

Telefon:
07851-943320
E-Mail:
ehrenamt[at]kv-kehl.drk[dot]de
Website:
www.drk-kehl.de

Zurück zur Übersicht