Koordinierungsstelle Flüchtlingshilfe im DRK Kreisverband Wolfenbüttel e.V.

DRK Kreisverband Wolfenbüttel e.V. | DRK-Generalsekretariat, Van Ngoc Nguyen
Kategorie:
Migration - Integration - Flüchtlingshilfe
Projektbeginn:
04.2015

Seit dem 1. April 2015 verfügt der DRK Kreisverband Wolfenbüttel e.V. über eine Koordinierungsstelle für die DRK-Flüchtlingshilfe. Zwei in Teilzeit tätige Koordinatorinnen unterstützen, vernetzen und lotsen Ehrenamtliche und weitere Akteure im Bereich der Flüchtlingshilfe im Landkreis (120.000 Einwohner). Bislang sind rund 850 Flüchtlinge in der Fläche und in der Stadt Wolfenbüttel untergekommen, bis zum 30. September 2015 werden es voraussichtlich ca. 1500 sein.

Diese Personen sind etwa zur Hälfte auf die sechs Samt- und Einheitsgemeinden im Landkreis und zur anderen Hälfte auf die Stadt Wolfenbüttel untergebracht. Ein besonderer Einsatzort wird die Gemeinschaftsunterkunft „Okeraue“ werden. Diese Einrichtung entsteht momentan in der Stadt Wolfenbüttel und soll Unterkunft für rund 230 Personen bieten. Hier wird das DRK vor Ort als Ansprechpartner präsent sein und verschiedene Angebote bereitstellen.

Einige der 27 DRK Ortsvereine im Landkreis sind früh in der Unterstützung ihrer neuen Gemeindebewohner aktiv geworden. Dieses Engagement übertrug sich auf andere Ortsvereine, die bald den Wunsch äußerten, mehr Informationen und Hilfestellung über den Kreisverband zu erfahren.
Um strukturiert und zielführend Flüchtlingshilfe anbieten zu können, bedurfte die Ehrenamtskoordination mehr (Wo)manpower.

Im ersten Schritt entwickelte der Kreisverband ein Konzept, nach dem hauptamtlich (primär über die Flüchtlingshilfe-Koordination) und ehrenamtlich (durch die DRK-Ortsvereine) Hilfe für die Flüchtlinge angeboten werden kann. Zudem wurden mit den Gemeinden sogenannte Kooperationsvereinbarungen festgehalten, die zum einen eine enge Abstimmung zwischen Gemeinde und DRK-Kreisverband gewährleisten, aber auch die Vernetzung der verschiedenen Vereine, Institutionen und Gesellschaften vor Ort fördern soll. Denn nur so kann nachhaltig eine Willkommenskultur gefördert und eine Integration vorangetrieben werden.

Projekte, die an einem Ort gut laufen, können auch an einem anderen initiiert werden. Bedarfe die dort offen sind, können durch Überschüsse anderswo gedeckt werden. Dies alles bedarf der Koordinierung. Vorhaben sollen gemeinsam mit den Ortsvereinen konzipiert und durch die Koordinatorinnen begleitet werden.

Für einen gegenseitigen Austausch treffen sich Ortsvereinsvorsitzende und -mitglieder regelmäßig mit den Koordinatorinnen zum Arbeitskreis „Flüchtlingshilfe“. Alle Projekte werden dokumentiert und auch der Öffentlichkeit präsentiert, um so auf die Schicksale der Flüchtlinge und ihrer Familien aufmerksam zu machen und den Weg einer Integration zu ebnen. Dazu zählen auch Willkommensfeste, die gemeinsam von DRK-Ortsvereinen, Ortswehren, Sportvereinen und andere Gemeinschaften vor Ort geplant und gemeinsam mit den Flüchtlingen und ihren Familien durchgeführt werden.

Das Projekt wird gefördert durch die Aktion Mensch.

Projektziele

Die neu zu schaffende Koordinierungsstelle unseres DRK-Kreisverbandes soll eine strukturierte, vernetzte und verstetigte ehrenamtliche Hilfe für Flüchtlinge im Landkreis Wolfenbüttel aufbauen und zur Stärkung einer Willkommenskultur beitragen. Durch Begegnungsveranstaltungen wie etwa interkulturelle Feste, Öffentlichkeitsarbeit und offene Gruppenangebote wird die Aufnahmebereitschaft für AsylbewerberInnen und Flüchtlinge im jeweiligen Gemeinwesen verbessert. Die Wirkung von direkten Kontaktmöglichkeiten auf den Veranstaltungen wird durch Darbietungen aus den entsprechenden Kulturkreisen, der Beteiligung inklusiver Gruppen und die Einbindung von Akteuren aus der Zielgruppe gesteigert.

Vor Ort sollen integrative Ehrenamtsprojekte initiiert und begleitet werden, um die jeweilige Lebenssituation der Flüchtlinge zu verbessern und für eine gute Integration im Gemeinwesen mit zu sorgen. Dabei gilt es die Projekte direkt in den einzelnen Dörfern zu initiieren und zu begleiten. Damit diese nachhaltig wirken können, wird für die Helfer ein Schulungs- und Beratungskonzept erarbeitet, das auch die Übergänge in das professionelle Hilfesystem aufzeigen wird. Zu den Inhalten der Qualifizierungsmaßnahme gehören auf jeden Fall die Vermittlung von interkultureller Kompetenz und Kommunikation, Grundkenntnisse über die rechtliche Situation von Flüchtlingen sowie psychologische Grundkenntnisse für den Umgang in akut schwierigen Situationen.

Für die professionelle Beratung der Flüchtlinge in Hinblick der Beantragung eines Aufenthaltrechtes stehen spezifische Beratungsstellen im Einzugsgebiet zur Verfügung. Deshalb steht die unmittelbare Beratung von Flüchtlingen zu diesem Thema nicht im Mittelpunkt der Tätigkeit der Koordinierungsstelle, sondern es geht vielmehr um die Vernetzung der verschiedenen (Beratungs-)Angebote untereinander, um die Zugänge für die Flüchtlinge und ihre ehrenamtlichen Helfer zu erleichtern.

Zusätzlich soll unsere Koordinierungsstelle eine kompetente Anlaufstelle für Flüchtlinge mit besonderen Bedarfen im Bereich Krankheit und Behinderung sowie Zugang zu Bildungsangeboten sein. Die Angebote und professionellen Strukturen unseres Verbands im Bereich der offenen Behindertenhilfe ermöglichen es uns, in Einzelfällen schnell und unbürokratisch zu helfen. Auch bei schwierigen Problemlagen können wir fundiert und professionell verschiedene nachhaltige Leistungen anbieten.

Partner und Förderer

• Aktion Mensch

Kontakt

DRK-Kreisverband Wolfenbüttel e.V.

Frederica Eichler
Dietrich-Bonhoeffer-Straße 8
38300 Wolfenbüttel

Telefon:
+49 (5331) 9750 282
E-Mail:
Frederica.Eichler[at]drk-kv-wf[dot]de
Website:
www.drk-kv-wf.de

Zurück zur Übersicht