Sie sind hier: Aktuelles / Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – Eine Erfolgsgeschichte in der fairen internationalen Fachkräftegewinnung für die Altenpflege

Am 6.10.2015 fand die zentrale Abschlussveranstaltung zu dem viel beachteten Modellprojekt „vietnamesische Fachkräfte für die deutsche Altenpflegeausbildung“ in Braunschweig statt.

Hintergrund des Modellprojektes, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) umgesetzt wurde, ist der demografische Wandel und der steigende und immer schwerer zu deckende Bedarf an Fachkräften in der Altenpflege.

Mit dem Modellprojekt sollen die Chancen und Möglichkeiten einer Ausbildung von jungen Menschen aus Schwellenländern zu Pflegekräften ausgelotet und modellhaft erprobt werden. Im Herbst 2013 begannen im Rahmen des Projektes 100 junge Vietnamesinnen und Vietnamesen eine Altenpflegeausbildung in Deutschland sowie einen berufsbegleitenden Sprachkurs, nachdem sie bereits in Vietnam eine Krankenpflegeausbildung und einen Deutschsprachkurs absolviert hatten. An dem Projekt beteiligt waren auch zwei Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes sowie eine DRK-Altenpflegeschule mit insgesamt 21 Schülerinnen und Schülern aus Vietnam.

Nun haben fast alle 100 Schülerinnen und Schüler die Prüfung mit großem Erfolg bestanden. Und dies trotz mancher Herausforderung, wie der Sprache, den kulturellen Unterschieden und sicherlich auch dem Heimweh. Entsprechend zuversichtlich und stolz trugen die vietnamesischen Schülerinnen und Schüler auf der Abschlussveranstaltung ein selbst gestaltetes T-Shirt mit der Aufschrift „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“.

Quelle: M. Seidel Die Absolventinnen und Absolventen des Modellprojekts zur Altenpflegeausbildung, v.R.: 1. Person links Ministerialdirektor Kuhne, 2. Person von links, Vize-Minister des Arbeitsmarkt- und Sozialministeriums Vietnam, Herr Doan Mau Diep
Quelle: M. Seidel

Die Absolventinnen und Absolventen des Modellprojekts zur Altenpflegeausbildung, v.R.: 1. Person links Ministerialdirektor Kuhne, 2. Person von links, Vize-Minister des Arbeitsmarkt- und Sozialministeriums Vietnam, Herr Doan Mau Diep

Zu der Abschlussveranstaltung geladen hatte das Bundeswirtschaftsministerium, und Ministerialdirektor Kuhne führte aus, wie gut die Pflege durch die vietnamesischen Auszubildenden bei den älteren Menschen ankäme. Der Vize-Minister des Arbeits- und Sozialministeriums in Vietnam, Herr Doan Mau Diep, lobte in seiner Rede die Pionierleistung der Schülerinnen und Schüler und die moderne Ausbildung, die sie in Deutschland genossen haben.

Herr Klingberg von der DRK Altenpflegeschule in Braunschweig verwies in seinem Vortrag auf die bildungsrechtlichen Herausforderungen im Modellprojekt. Denn die bestehenden rechtlichen Regelungen sahen eine integrierte Sprachförderung, die für die vietnamesischen Schülerinnen und Schüler sehr wichtig war, so nicht vor. Durch die enge Abstimmung aller an der Ausbildung beteiligten Akteure - der DRK-Altenpflegeschule - der AWO-Einrichtung und der Volkshochschule Braunschweig - konnte die Ausbildung sichergestellt werden. Alle 10 Schülerinnen und Schüler der DRK-Altenpflegeschule Braunschweig und der AWO-Einrichtung haben die Ausbildung geschafft, nach Auskunft der Prüfungsbehörde mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis!

Quelle: M. Seidel Die Schülerinnen und Schüler der DRK-Altenpflegeschule Braunschweig H.R., 3. Person von rechts Schulleiter Herr Klingberg, 4. Person von rechts Ministerialdirektor Kuhne, BMWI
Quelle: M. Seidel

Die Schülerinnen und Schüler der DRK-Altenpflegeschule Braunschweig H.R., 3. Person von rechts Schulleiter Herr Klingberg, 4. Person von rechts Ministerialdirektor Kuhne, BMWI

Entsprechend gelöst und fröhlich war die Stimmung auf der Abschlussveranstaltung. Die Absolventen führten zwischen den Vorträgen zwei traditionelle Tänze in farbenfrohen Kostümen auf und bekamen hierfür, aber auch für ihre Leistungen und ihren Mut viel Applaus. Die meisten Absolventen wollen in ihren ausbildenden Einrichtungen weiter arbeiten.