Sie sind hier: Aktuelles / Editorials des Bereichsleiters / Archiv Editorials / 2015 / Juni 2015 - Europe – far away, so close

Europe – far away, so close: Die neue Europa-Rubrik auf unserer Website

Foto von Tobias Nowoczyn, Bereichsleiter Jugend und Wohlfahrtspflege
Foto: DRK e.V., Tobias Nowoczyn

Liebe Leserinnen und Leser,

auch wenn die Mitarbeitenden und Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes lokal verwurzelt sind und sich vorwiegend vor Ort engagieren, spielt Europa eine immer größere Rolle.

So kooperiert das DRK in vielen Bereichen (z.B. Asyl und Migration, Armut und soziale Ausgrenzung) grenzüberschreitend mit europäischen Rotkreuz-Gesellschaften und anderen zivilgesellschaftlichen Partnern. Als Teil der größten humanitären Bewegung der Welt liegt das in der Natur unserer Organisation.

Zudem sind die politischen Entscheidungen, die in Brüssel für die Europäische Union (EU) getroffen werden, für das DRK sehr relevant. Auch wenn es wahrscheinlich nicht - wie vielfach kolportiert wird - 80 Prozent sind, so werden viele deutsche Gesetze und Regelungen durch EU-Vorgaben vorbestimmt oder angestoßen. Das DRK engagiert sich gemeinsam mit seinen Partnern auf den wichtigen Feldern der EU-Politik und koordiniert diese mit der nationalen Politik.

Die große Herausforderung ist dabei, die EU-Politik so zu erklären, dass diese auch für die praktische Rotkreuz-Arbeit vor Ort übertragbar bzw. anwendbar ist.

Vor diesem Hintergrund haben wir die Rubrik "Das DRK und Europa" eingestellt, in der wir unseren direkten Bezug zur EU erklären sowie wichtige Stellungnahmen und Positionspapiere zum Download bereitstellen.

Zudem stellen wir Ihnen in der neuen Europa-Rubrik EU-Förderprogramme vor. Diese bieten zusätzliche Ressourcen für die DRK-Arbeit. Damit können etwa innovative Projekte finanziert oder die transnationale Zusammenarbeit gefördert werden. Diese Mittel liegen jedoch nicht auf der Straße. Eine erfolgreiche Antragstellung bedarf guter Vorbereitung, Aufwand und Nutzen sind abzuwägen. Relevante Förderprogramme gibt es viele, zum Beispiel das ESF-Partnerschaftsprogramm "rückenwind".

Damit Sie sich im Förderdschungel zurechtfinden, bieten wir den Gliederungen Informationen per Newsletter, E-Mail und Veranstaltungen an. Bei Interesse können sich Rotkreuzler_innen auf den EU-Verteiler des DRK setzen lassen.

Haben wir Ihr Interesse für EU-Politik und -Förderung geweckt? Dann schauen Sie sich die neuen Europa-Seiten an und lösen Sie unser Preisrätsel.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihr

Tobias Nowoczyn

Bereichsleiter Jugend und Wohlfahrtspflege