Sie sind hier: Aktuelles / Editorials des Bereichsleiters / Archiv Editorials / 2014 / November 2014 - Kinderrechtskonvention

25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

Foto von Tobias Nowoczyn, Bereichsleiter Jugend und Wohlfahrtspflege
Foto: DRK e.V., Tobias Nowoczyn

Liebe Leserinnen und Leser,

am 20. November 2014 feiern wir das 25jährige Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention.

Ein Grund zur Freude, denn mittlerweile haben fast alle Staaten der Welt diese wichtige Konvention ratifiziert! Die UN-Konvention ist völkerrechtlich verbindlich und verpflichtet die Staaten, ihre Politik im Interesse der Kinder zu gestalten. Dies bedeutet, Kindern das Recht einzuräumen, sich für ihre Belange einzusetzen und in Entscheidungen darüber aktiv einzubinden. Viele Fortschritte wurden in den letzten 25 Jahren in Deutschland erreicht. Zu nennen wären die Kindschaftsreform (1998) und das Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung (2000).

Aber es gibt noch viel zu tun. Zum Beispiel bei der Bekämpfung der Kinderarmut in unserer Gesellschaft. Hier leistet das DRK in zahlreichen Projekten und Angeboten wirkungsvolle Hilfe in Notlagen und unterstützt durch präventive Maßnahmen.

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt aber auch die Politik in die Pflicht, sich für die Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland stark zu machen. So haben wir in unseren Erwartungen an den 18. Deutschen Bundestag gefordert, Kinderarmut auf allen politische Ebenen entschieden zu bekämpfen und das Kinderrechtemainstreaming als kontinuierliche Abschätzung der Folgen von politischen Entscheidungen auf die Verwirklichung der Kinderrechte in allen Politikfeldern zu verankern.

Das Jubiläum der UN-Konvention ist ein guter Anlass, sich mit den Kinderrechten und ihrer Bedeutung auseinander zu setzen. Das Team der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe hat dafür vielfältige Informationen zusammengestellt, die Sie hier finden können: http://drk-kinder-jugend-familienhilfe.de/arbeitsfelder/weitere-themen.html

Unsere Website wird stetig um einiges Interessantes und Aktuelles ergänzt. Sollten Sie Anregungen haben, dann sagen Sie uns das bitte hier.

Dank an Sie für Ihr Interesse!

Ihr

Tobias Nowoczyn

Bereichsleiter Jugend und Wohlfahrtspflege