Sie sind hier: Aktuelles / Editorials des Bereichsleiters

Demokratieförderung von Anfang an

Dr. Joß Steinke, Bereichsleiter Jugend und Wohlfahrtspflege
Foto: Dr. Joß Steinke

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere demokratischen Werte, allen voran die Würde des Menschen, sind Grundprinzipien eines friedvollen Zusammenlebens in Deutschland. Das bedeutet: Jeder Mensch muss sich beteiligen können, jeder Mensch muss sich zugehörig fühlen können. Und: Die Vielfalt von Meinungen und Lebensweisen wird als Bereicherung wertgeschätzt.

Wie aber lassen sich diese Werte und Prinzipien in unserer heutigen Gesellschaft stärken und weiter vertiefen?

Als DRK schaffen wir mit unserem zivilgesellschaftlichen Engagement und im Miteinander unterschiedlichster Menschen eine Grundlage dafür, Demokratie und ein verantwortungsvolles Miteinander erlebbar zu machen. Wir ermöglichen die bewusste Wahrnehmung und die Verwirklichung der Werte, die uns für das Wohlergehen unserer Gesellschaft wichtig sind.

Die Orte frühkindlicher und familiärer Bildung stellen aus unserer Sicht entscheidende Räume dar, um Werte und Grundregeln einer demokratischen Gesellschaft zu erleben, zu reflektieren und in die eigene Lebenswelt zu integrieren. Von Anfang an und dort, wo Sozialisation nach wie vor am nachhaltigsten und wirksamsten erfolgt: vorrangig in der Familie und ergänzend in der Kita.

Wir stärken Wertebildung und Partizipation

Im Rahmen des Projekts Wertebildung in Familien von 2008 bis 2016 hat das DRK gemeinsam mit teilnehmenden Einrichtungen anderer Träger eine Fülle an Informationen und Materialien entwickelt, die Familien ermöglichen, sich mit dem Thema Wertebildung und Partizipation auseinanderzusetzen. Diese stehen Ihnen auf der Website des Projekts zur Verfügung.

Mit dem bewährten Elba©-Kursprogramm des DRK für "Eltern und ihre Babys im ersten Lebensjahr" werden Eltern in der ersten hochsensiblen Zeit ihrer Elternschaft begleitet. In dieser Zeit werden die Weichen für ein gelingendes Miteinander innerhalb der Familie gestellt. Die Teilnahme an einem Elba©-Kurs unterstützt Eltern im feinfühligen Umgang mit dem Baby, in der Wahrnehmung des Mitwirkungswillens, des Strebens nach Selbstwirksamkeit und des Partizipationswunsches der Babys. Eltern werden im Elba©-Programm darin begleitet, ihre Babys als kompetente Persönlichkeiten wahrzunehmen und ihnen entsprechend zu begegnen. Damit wird die zentrale Grundlage gelegt für selbstbewusste und verantwortliche Menschen, die sich in die Gesellschaft einbringen wollen. Mehr zu Elba© finden Sie hier.

Dass dieses Ziel erreicht wird, zeigt die aktuelle Evaluierung von Elba© durch das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Stiftungsuniversität Hildesheim. Insbesondere die Stärkung der Bindung zwischen Eltern und Kind durch die im Kurs ermöglichte exklusive und intensive Zeit mit dem Baby wurde herausgestellt. Diese Bindung ist nicht nur Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung des Kindes, sondern - ganz wichtig - auch für die Übernahme von Werten der Familie. Als weitere positive Wirkungen der Kurse hat die Evaluation den Gewinn an Zuversicht der Eltern in ihre Kompetenz und die Entwicklung ihres Kindes und die Entlastung, einmal nicht allein verantwortlich zu sein, herausgestellt. Nicht zuletzt: In der ElBa©-Gruppe entstandene Netzwerke überdauern die Elba©-Zeit oft lange. Hier wird gesellschaftlicher Zusammenhalt gestiftet und insbesondere Müttern und Kindern gegenseitige Unterstützung außerhalb der Familie nahegebracht. Den Abschlussbericht der Evaluation mit einer Zusammenfassung finden Sie hier.

Wir fördern Demokratie in den DRK-Kindertageseinrichtungen

Demokratie ist dem Menschen nicht in die Wiege gelegt, sie will gelernt sein. Kindertageseinrichtungen stellen aus unserer Sicht dafür - neben der Familie - wichtige Sozialisationsräume dar. Sie bieten Kindern und ihren Familien die Möglichkeit, demokratische Werte zu erleben und Partizipation zu verwirklichen.

Doch wie Kinder Demokratie im Kita-Alltag erfahren, hängt entscheidend von den pädagogischen Fachkräften ab. Auf sie kommt es an. Deshalb setzen wir als DRK darauf, dass pädagogische Fachkräfte ihre eigenen Demokratie- und Machterfahrungen reflektieren. Unser Curriculum "Was MACHT was?!" ist hierfür eine wertvolle Grundlage. Es hilft eine Haltung zu stärken, die Kindern Spielräume zur Partizipation eröffnet und damit im Alltag einen selbstbewussten Umgang mit Demokratie vermittelt. Denn Kinder sollen tagtäglich die Erfahrung machen, ihre Lebenswelt selbst zu gestalten, Kompromisse einzugehen sowie neue Ideen zu sammeln und zu bewerten. In unseren Trainings bilden sich Fach- und Praxisberater*innen sowie Leitungskräfte von Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe auf Basis unseres Curriculums weiter.

Diese Trainings sind Teil unseres Projekts "Demokratie leben - von Anfang an! Demokratie-förderung in DRK-Kindertageseinrichtungen" im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" Es wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns darauf, zusammen mit Ihnen Demokratieförderung von Anfang an zu (er)leben und weiter zu stärken - denn gemeinsam können wir etwas bewegen! Nehmen Sie gern mit uns das Gespräch auf!

Ihr

Dr. Joß Steinke

Bereichsleiter Jugend und Wohlfahrtspflege