Downloads zum Infoshop 5

Zurück zur Übersicht

Infoshop 5

Potenzialanalyse für Führungskräfte der DRK-Schwesternschaften

Referentin: Friederike Juchter M. A., Vorsitzende der Bremischen Schwesternschaft vom Roten Kreuz e. V., Verantwortlich für die Potenzialanalyse des Verbandes der Schwesternschaften v. DRK e. V.

Identifizierte Führungspersönlichkeiten, die ihre Stärken und Potentiale kennen und ausbauen, sind der Schlüssel zum nachhaltigen Organisationserfolg

Führungskräfte aus den eigenen Reihen zu entwickeln, ist für die erfolgreiche Zukunft einer DRK-Einrichtung unerlässlich. Hierüber waren sich die etwa 20 Workshop-Teilnehmer einig. So bestand großes Interesse, potenzielle oder bereits in Führungsposition tätige Führungskräfte der DRK-Kreisverbände an der Potenzialanalyse der DRK-Schwesternschaften teilhaben zu lassen.

Die Referentin stellte zunächst das für DRK-Schwesternschaften speziell entwickelte und extern validierte Assessment-Verfahren vor. Dieses Entwicklungsprogramm durchliefen in den vergangenen sechs Jahren 138 Rotkreuzschwestern. (Es fanden 12 Potenzialanalysen von 2011 bis 2016 in Berlin statt.) Dabei wurde bzw. wird das Ziel verfolgt, dass Teilnehmer-innen ihre Fähigkeiten, Stärken und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt bekommen. 

Die Workshop-Teilnehmer stellten fest, dass sich das Anforderungsprofil für Führungskräfte der DRK-Schwesternschaften auf ihre Tätigkeitsbereiche in den DRK-Kreisverbänden problemlos übertragen ließe. Aufmerksam und gespannt folgten sie den Erklärungen, wie aus den definierten Führungskompetenzen zahlreiche Verhaltensweisen abgeleitet worden sind. Anhand der Verhaltensbeschreibungen beobachten nämlich geschulte Assessoren die Teilnehmerinnen in der Potenzialanalyse, während sie in sechs Übungen ihr Können präsentieren.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Infoshops
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Infoshops

Um ein Gefühl für eine reale Potenzialanalyse zu bekommen, erprobten sich die Workshop-Teilnehmer in einer echten Teamübung. Ehrgeizig und mit viel Spaß versuchten sie, die Teamaufgabe zu lösen und vergaßen schnell den eigentlichen Anlass. Anschließend wurden zwei wesentliche Erkenntnisse herausgearbeitet: Zum einen bedarf es einer hohen Professionalität der Beobachter. Zum anderen ist es bedeutsam, dass sich nach der Potenzialanalyse eine gezielte und begleitende Form der Personalentwicklung anschließt. Dafür bietet das individuelle Kurzgutachten mit Entwicklungsempfehlungen der Assessoren eine hervorragende Grundlage.

Beeindruckt vom anspruchsvollen Kompetenzprofil der DRK-Schwesternschaften kamen die Workshop-Teilnehmer zu dem Fazit, dass die Potenzialanalyse ein besonders attraktives und sehr geeignetes Instrument ist, um Führungskräfte an das DRK zu binden und für unsere Organisation zu gewinnen.